Alzheimerhilfe holt sich Tipps in Wetter

Volmarstein.  Besuch aus Bochum hatte jetzt die Agentur Barrierefrei im Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Evangelischen Stiftung Volmarstein. Die Alzheimerhilfe des Rot-Kreuz-Verbandes Bochum informierte sich drei Stunden lang darüber, wie mit technischen Hilfsmitteln der Wohnraum so gestaltet werden kann, dass ein sicheres Leben in der eigenen Wohnung so lange wie möglich gewährleistet ist.

FTB-Mitarbeiter Rainer Zott zeigte seinen Gästen Anpassungsmöglichkeiten, machte sensibel, gab Tipps und demonstrierte Hilfen für den Alltag von älteren Menschen, Menschen mit Demenz und Menschen mit Behinderungen. Er zeigte ihnen auf, worauf sie achten müssen, um Unfälle und Stürze zu vermeiden oder welche Hilfen es gibt, Treppen sicher zu überwinden.

Wer zahlt Umbaukosten?

„Systeme zur Treppenüberwindung gibt es unendlich viele. Der Markt ist hart umkämpft, und wer sich ein solches System in sein Haus einbauen lassen möchte, sollte vorher immer eine Wohnberatungsstelle einschalten“, so Zott. Auch bei der Anschaffung und Handhabung von Pflegebetten gebe es vieles zu beachten. Viele Fragen wurden gestellt, so auch die immer wieder auftauchende Frage nach den Kosten bei Umbaumaßnahmen. „Im privaten Bereich stehen Ihnen bei einer Pflegestufe 2500 Euro zur Verfügung“, wusste der Mitarbeiter der Agentur Barrierefrei.

„Das war sehr hilfreich“, resümierte Eva-Maria Matip von der Alzheimerhilfe. „Wir werden wieder kommen“, versprach sie.

 
 

EURE FAVORITEN