Aktion auf dem Markt gegen Gewalt an Frauen

Herdecke..  Rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen fanden kürzlich im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis Aktionen statt, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Auch in Herdecke kamen Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster und die Gleichstellungsbeauftragte Evelyn Koch auf dem Wochenmarkt ins Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern.

Gemeinsam mit Birgitta Kirsch vom Frauenhaus, den Polizisten Susanne und Guido Wernien sowie Renate Stöver, Leiterin des Jugendamtes, und Kollege Fabian Leopold hatten sie einen Infotisch in der Fußgängerzone aufgebaut. Verteilt wurden Info-Material, Taschenkalender und Parkscheiben mit der Aufschrift „Die Zeit läuft – ein Leben ohne Gewalt!“.

Dieser Aufruf soll vor allem eines bezwecken: „Wir müssen das Thema weiter aus der Tabuzone befreien“, forderte Evelyn Koch. „Mir ist das Thema sehr wichtig“, erklärte auch Katja Strauss-Köster und ergänzte: „Wir dürfen die Augen nicht verschließen, jegliche Form von Gewalt hat keinen Platz in Herdecke!“

Denn nach wie vor sei Gewalt gegen Frauen, die demnach in allen Gesellschaftsschichten zu finden ist, ein Thema. Im letzten Jahr verzeichneten die Polizeibehörden im Ennepe-Ruhr-Kreis insgesamt 150 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Aufgrund der neuen gesetzlichen Möglichkeiten, die sich den Opfern zukünftig bieten, werde sich diese Zahl nach den Erwartungen des Runden Tisches gegen Häusliche Gewalt erhöhen.

Betroffene ermutigen

„Heute konnten wir mit vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen“, resümierte Evelyn Koch. „Wir haben gemerkt, dass vielen Menschen gar nicht bewusst ist, dass Häusliche Gewalt auch direkt nebenan passieren kann.“ Daher freute sie sich umso mehr, dass das Ziel der Aktion erreicht wurde und sie das Thema gemeinsam mit ihren Kolleginnen und Kollegen weiter ins Bewusstsein vieler Menschen bringen konnte. Solche Aktionen des Runden Tisches sollen weitere Betroffene ermutigen, sich an Beratungsstellen, an das Frauenhaus oder auch an die Polizei zu wenden. Zeugen Häuslicher Gewalt sollten Warnsignale beachten und Unterstützung anbieten.

Herdeckes Gleichstellungsbeauftragte steht für Fragen zur Verfügung und hat jederzeit ein offenes Ohr für Opfer. Zu erreichen ist Evelyn Koch in Zimmer 101 des Rathauses am Kirchplatz 3 unter 02330-611 297 oder auch per Mail (evelyn.koch@herdecke.de).

 

EURE FAVORITEN