Von Wesel in die weite Welt

Alexander Schulten aus Blumenkamp vor dem Tagungshotel auf Saadiyat Island.
Alexander Schulten aus Blumenkamp vor dem Tagungshotel auf Saadiyat Island.
Foto: NRZ
Alexander Schulten (24) ist Besitzer eines Reisebüros. Zudem gehört er dem Vorstand des Deutschen Reiseverbands an, mit dem er jetzt in Abu Dhabi war.

Wesel/Abu Dhabi..  Wolfsburg, München, Abu Dhabi - was sich anhört wie eine reizvolle Steigerung der Reiseziele, ist für Alexander Schulten ganz normal. Es sind die letzten drei Stationen, die der Touristikfachmann im November und Dezember absolviert hat: die Netzwerkstatt zu Trends in der Reisebranche, ein Treff zum Internetreisevertrieb und die Jahrestagung des Deutschen Reiseverbands (DRV) - über sechs Flugstunden von Wesel entfernt, direkt am Persischen Golf.

Der 24-Jährige, der den „Reiseservice Schulten“ in Blumenkamp betreibt, ist immer dabei, wenn es unter Experten um die Welt des Reisens geht. Fachwissen kann nie schaden. Und so war es für den Weseler keine Frage, als Vorstand der inhabergeführten Reisemittler aktiv zu werden, nachdem man ihn zur eigenen Überraschung vorgeschlagen hatte.

Auf Anhieb gewählt

„Der Blick über den Tellerrand“ ist ihm wichtig, betont Alexander Schulten, denn längst wird von den Kunden nicht nur die klassische Pauschalreise nachgefragt, sondern speziell zusammengestellte Angebote, exakt auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen zugeschnitten. Deshalb hat er eher untypischerweise schon in ganz jungen Jahren regelmäßig Veranstaltungen seiner Branche besucht, hat sich engagiert und damit unter anderem die Aufmerksamkeit eines Redakteurs erlangt, der bei der Fachzeitschrift „fvw“ arbeitet. Er war es, der Schulten für den Vorstandsposten des Verbandes ins Gespräch brachte und damit ins Schwarze traf. Es gab vier Kandidaten, aber nur drei Positionen - Alexander Schulten schaffte es 2013 auf Anhieb auf der Jahrestagung in Salzburg.

Diesmal also Abu Dhabi - ein Ziel, das der Weseler, der zusätzlich zu seinen beruflichen Verpflichtungen auch noch die Jugendausbildung im Segeln bei der Ruder- und Tennisgesellschaft Wesel leitet sowie Vorsitzender des Gewerbevereins „Blumenkamper Vielfalt“ ist, bereits kannte und gern besucht. Der schnelle Wandel in dem Arabischen Emirat, der sich in teils gigantischen Gebäuden - wie ab 2017 dem neuen Flughafen - und der Ferrari World als weltgrößtem überdachtem Themenpark widerspiegelt, gefällt ihm. Auch der demnächst eröffnende Louvre und ein Guggenheim-Museum gehören dazu. Überhaupt ist der 24-Jährige ein Freund Asiens. Er schwärmt vom quirligen und lebendigen Bangkok genauso wie vom geordneten und sauberen Singapur. Aber auch Andalusien mag er. Egal wohin, Reisen gehört zu seinen Vorlieben.

Alexander Schulten sieht sich als „Ur-Weseler“. Er besuchte die Gemeinschaftsgrundschule in Blumenkamp, dann das Konrad-Duden-Gymnasium, studierte in der Bocholter Abteilung der Fachhochschule Gelsenkirchen Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Tourismus. „Ich bin gern unter Menschen“, sagt der Blumenkamper, der auch im dortigen Bürgerverein mitmischt und alle 14 Tage im Club „Auf die Damen“ im Bürgerhaus Hamminkeln kegelt. Trotz dieser eher traditionellen Freizeitbeschäftigungen geht der Touristiker in seinem Beruf innovative Wege. Maßgeschneiderte Lösungen statt Buchungen quasi von der Stange sind schließlich mehr und mehr gefragt, auch betreute Reisen, die er unter der Leitung von Mitarbeiterin Anne Wirth anbietet. Beispiel Teneriffa. Die Teilnehmer werden mit dem Bus zu Hause abgeholt und fahren zusammen zum Flughafen. Anne Wirth ist von Anfang an dabei, begleitet die Gruppe zum Hotel, die dort allerdings nicht unbedingt nur gemeinsam unterwegs ist. Die einen legen Wert darauf, andere nicht. Oder Fahrradtouren, etwa vier, fünf Tage durchs Rheintal, hat Schulten schon organisiert, Fahrten zum ZDF-Fernsehgarten oder - wie jetzt - zum Weihnachtsmarkt nach Marbeck. Sein neuestes Projekt probiert er Ende Mai aus, zusammen mit einem wissenschaftlichen Mitarbeiter der FH Bocholt. Dann geht es zum Elitloppet nach Stockholm, einem Pferderennen, das bei den Fachleuten zu den Höhepunkten der Saison zählt. Einfach mal ausprobieren, lautet die Devise von Alexander Schulten, der sich im hart umkämpften Markt behaupten möchte, nach Nischen sucht und etwas wagt.

Ferrari World

Dass er im sonnigen Abu Dhabi nicht einmal am Strand war, sondern die meiste Zeit in dunklen Tagungsräumen verbrachte, scheint ihn genauso wenig zu stören wie die programmbedingten kurzen Nächte. Für ihn hat sich die Reise nicht nur wegen des Besuchs der Ferrari World gelohnt. Mit neuen Erkenntnissen, auch dank vieler Begegnungen, ist er Samstag nach Wesel zurückgekehrt. Übermorgen geht’s schon wieder los: Zum Reiseverband nach Berlin, wo eine Sitzung des DRV-Bildungsausschusses auf dem Programm steht...

EURE FAVORITEN