Platt in der Bütt und mitreißende Show

Hamminkeln..  Bei der großen Festsitzung der Freiwilligen Feuerwehr war die Wertherbrucher Bürgerhalle komplett ausverkauft. Narren auch aus der Umgebung waren gekommen, um gemeinsam Karneval zu feiern. Der Elferrat mit Präsident Christoph Bugdoll eröffnete den Abend. Tänzerisch ging es weiter mit bekannten Liedern aus Pippi Langstrumpf, präsentiert von Kindergartenkindern. Ein Schattenspiel aus einer phantastischen Welt zeigten die „mexikanischen Hühner“ mit Schwarzlicht und Tüchern.

Lennart Berning und Karl Leonard Westerhoff führten einen humorig-ironischen Dialog zwischen Lehrer und Schüler. „Wie gefällt dir meine Brille?“, fragt etwa der Schüler, woraufhin der Lehrer prompt entgegnet: „Alles, was dein Gesicht verdeckt, ist mir recht.“

Pastor Schmitt philosophierte über politisches Zeitgeschehen in der Ukraine, Griechenland und der Karnevalsstadt Köln. Wilhelm Westerhoff brachte den Saal mit seiner Büttenrede – teils auf Plattdeutsch – zum Lachen. Da ging es um einen Wertherbrucher Eierbauern, Geheimnisse aus Wertherbruch von Schafen, die entlaufen sind, oder auch kuriose Geschichten von der Jagd im örtlichen Wald.

Bei fantastischer Stimmung tanzten die Showgirls Wertherbruch zu aktuellen Hits. Spätestens als die Band „Valentino“ den Song „Viva Colonia“ anstimmte und zu „Schatzi, schenk mir ein Foto“ von Mickie Krause der gesamte Saal auf den Stühlen stand und mit tanzte, war kein Halten mehr in der Bürgerhalle. „Die Werther“ heizten mit ihrem Piloten-Tanz zu „Marmor, Stein und Eisen bricht“ dem Publikum weiter ein. Wenig später kamen sie als Frauen verkleidet mit Fernglas, Sonnenbrille und Strickzeug zurück. „Kampfhunde sind wie Versicherungsvertreter – kaum jemand mag sie“, stellten die Fünf ironisch fest. Die „Pitbull Dancer“ taten verkleidet als Bauarbeiter ihr Übriges zur ausgelassenen Stimmung und zeigten eine Männer-Tanz-Show für die Frauen.

EURE FAVORITEN