Michael Meiners neuer König in der Feldmark

Wesel..  Mit dem Empfang des amtierenden Königspaares Michael und Heike Knipping am Feldmarker Eck begann am vergangenen Freitag das Jubiläumsschützenfest zum 175-jährigen Bestehen des Schützenvereins Wesel-Feldmark e.V. „vorm Clever Tor“. Die wechselvolle Geschichte des Vereins nahm seinen Anfang am 20. Juli 1839. In der damals stark von der Landwirtschaft geprägten Feldmark trafen sich die Bürger, um einen Schützenverein ins Leben zu rufen. Im Juni des darauf folgenden Jahres war es dann soweit, die erste Kompanie wurde ins Leben gerufen, Bürger bis zum Bereich des heutigen Steintors schlossen sich an, die zweite Kompanie wurde gegründet. Da zur damaligen Zeit eine Reihe weiterer Schützenvereine in der Hansestadt gegründet wurden, beschloss man 1859, dem Feldmarker Verein zur besseren Unterscheidung den Beinamen „vorm Clever Tor“ anzuhängen. Der Hintergrund war, dass man auf dem Weg in die „Gemarkung Feldmark“ von der Stadt kommend das Clever Tor passieren musste. Im Jahre 1920 konnte dann das Tambour-Corps gegründet werden, vier Jahre später kam der Reiterzug hinzu. Seither erfuhr das Vereinsleben, begünstigt durch die zunehmende Besiedlung der Feldmark, einen ungeahnten Aufschwung. 1970 wurde auf Wunsch vieler Vereinsmitglieder das „Karnevals-Komitee vor`m Clever Tor“ gegründet und dem Verein angegliedert. Später fand dann auch die Jugend Interesse an „ihrem“ Schützenverein und so wurde 1973 der Jungschützenzug ins Leben gerufen.

Bevor um 17 Uhr mit dem traditionellen Königsschießen begonnen werden konnte, musste zunächst das am Vortag abgebrochene Preisschießen wieder aufgenommen werden. Den Kopf holte Detlef Schlautmann von der Stange, Doris Janßen schoss den Reichsapfel und Klaus Knipping das Zepter herunter. Rechter und linker Flügel gingen an Michael Schlug und Herbert Schröter. Dabei erwies sich der von Herbert Hansen gebaute Holzvogel nach wie vor als äußerst widerstandsfähig, satte zweieinhalb Stunden dauerte alleine die Fortsetzung vom Samstag. Den sieben Königsaspiranten Michael Meiners, Jens Tenbergen, Detlev Esser, Präsident Friedhelm Graßhoff, Franz Krey Georg Janßen und Daniel Knipping blieb in der Zwischenzeit nichts anderes übrig, als sich in Geduld zu üben. Besonders Daniel Knipping fiel das schwer, denn er hatte etwas gut zu machen. Im vergangenen Jahr unterlag er nur ganz knapp seinem Vater. Um 19.18 war es endlich soweit: Detlev Esser durfte mit dem ersten Schuss den Wettbewerb eröffnen. Es sollte ein in der Vereinsgeschichte einmaliger Marathon werden. Bereits nach dem 80. Schuss, abgegeben von Daniel Knipping, ging ein lautes raunen durchs Publikum, das hölzerne Zielobjekt wackelte bedenklich. Das gleiche Bild bot sich allerdings noch bis in die späten Abendstunden. Um 22.31 Uhr war es schließlich Michael Meiners, der sich mit dem 263. Schuss den Titel sicherte. Zu seiner Königin wählte er Heike Monika Schmidt.

EURE FAVORITEN