Mehr Platz für Hilfe

Katharina Marsfeld

Schermbeck.  Gemeinsam leben heißt sich gegenseitig helfen und füreinander da sein. Nicht immer kommt man allein mit Situationen zurecht - Unterstützung bietet das Angebot „Gemeinsam leben“ der Gagu Zwergenhilfe. Seit zehn Jahren hilft sie notleidenden und hilfebedürftigen Kindern und Familien. Vor allem sind die Hilfeleistungen des gemeinnützigen Vereins für die Menschen in Afrika bekannt. Aber auch in der Region erhalten die Menschen Unterstützung. Im August vorigen Jahres bekam diese Arbeit mit der Eröffnung einer Geschäftsstelle an der Mittelstraße 34 eine feste Anlaufstelle. Die Räume werden als Büros für den betrieblichen Teil des Vereins genutzt. Jetzt wurde die Kinder- und Jugendhilfe erweitert. Einige Meter weiter die Mittelstraße entlang, findet man im Haus Nummer 9 einen neuen Schulungsraum. „Ein offenes Haus, eine Herberge für jeden“, so Geschäftsführer Heinrich Brinkmann zur Neuanmietung.

Fachvorträge und Beratung

Der Schulungsraum steht nicht nur für Teamsitzungen und Mitarbeiterschulungen zur Verfügung. Ein zentraler Baustein ist das Angebot von Erste Hilfe-Kursen - das es bisher vor Ort in Schermbeck nicht gab. Mit dabei ist Jörg Dückerhoff, Rettungsassistent bei der Feuerwehr Wesel. Er bietet Interessierten künftig in seiner Freizeit Kurse an. Ob für betriebliche Zwecke, für den Führerschein oder auch für Kinder und Eltern - ab sechs Interessierten erklärt Dückerhoff, was man in einer Notfallsituation zu beachten hat. Dafür steht der Schulungsraum bereit, in dem man in lockerer Runde bei einem Getränk alle Fragen loswerden kann. Die lockere Atmosphäre ist den Gagu-Mitarbeitern wichtig. Sie wollen die Hemmschwelle für eine Kontaktaufnahme möglichst gering halten.

Außerdem erhalten Eltern die Möglichkeit, sich hier Rat bei Problemen wie Pubertät und Schulwahl zu holen. Die 43 Gagu-Mitarbeiter verfügen über psychologische, familientherapeutische und heil- und sozialpädagogische Fähigkeiten. Möglichst bereits ab Oktober wollen sie in den neuen Räumen ein „Elternkaffee“ anbieten. Dort werden im Rahmen eines lockeren Beisammenseins Fachvorträge zu bestimmten Themen gehalten.

Angebot soll ständig wachsen

Der Schulungsraum soll aber für jeden offen stehen, sei es für Selbsthilfegruppen oder für Vorbereitungskurse für die Kommunion. Weiterer Baustein von Gagu-Gemeinsam leben ist die Integrations- und Flüchtlingsarbeit. So dient der Raum auch für den täglichen Deutschunterricht für zehn junge Flüchtlinge. Vier Gagu-Mitarbeiter sprechen Arabisch und Albanisch. Sie können Verständigungslücken überbrücken.

Schermbeck soll mit Gagu „Gemeinsam leben“ noch ein Stück attraktiver werden, sagte Brinkmann. „Es ist ein Geben und Nehmen, die Schermbecker haben in den letzten Jahren viel für Gagu getan und jetzt wollen wir hiermit etwas zurückgeben.“ Das Angebot ist nicht fertig, es soll ständig wachsen. Die Türen stehen für jeden offen. Ziel sei es, so Brinkmann, das neue Haus mit Leben zu füllen. Alle Schermbecker sind eingeladen, Ideen werden gern entgegen genommen. Das Gagu-Team ist unter 02853/ 9121907 erreichbar.