Mehr Ordnung und ein Kreisverkehr

Petra Herzog
Ein munteres Durcheinander herrscht auf der Esplanade und der Norbertstraße zwischen Kreuzstraße und Hansaring. Das soll sich ab dem übernächsten Jahr ändern.
Ein munteres Durcheinander herrscht auf der Esplanade und der Norbertstraße zwischen Kreuzstraße und Hansaring. Das soll sich ab dem übernächsten Jahr ändern.
Foto: WAZ FotoPool
In der Innenstadt tut sich was. Große Pläne für die Esplanade und die Norbertstraße sowie das Zitadellenviertel. Thema im Fachausschuss.

Wesel.  Die Baustelle auf der Kreuzstraße läuft erst seit einigen Tagen, da kündigt sich für 2017 und ‘18 unmittelbar daneben bereits eine weitere an. Die Esplanade und die Norbertstraße sollen dann zwischen der Kreuzstraße und dem Hansaring für rund 2,9 Millionen Euro komplett umgestaltet werden - inklusive Kanalerneuerung.

Ein grünes Band in der Mitte

Es geht um die große Aufgabe der Stadterneuerung, zumal die Situation hier nicht nur unübersichtlich, sondern auch ungeordnet ist. Das gilt sowohl für die Parkmöglichkeiten als auch für die Anordnung der Bäume. Künftig ist ein grünes Band in der Mitte der Straße vorgesehen - fünf Meter breit, so dass hier auch Autos parken können. 120 haben momentan Platz, nach dem Umbau sollen es sieben mehr sein plus weitere Abstellmöglichkeiten in den Nebenstraßen. Eine augenfällige Neuerung wird ein Kreisverkehr im Bereich Magermannstraße/Esplanade/Sandstraße sein - ein Beitrag zur Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger, so die Stadt.

Nach Fertigstellung soll es auf beiden Seiten einen 2,50 Meter breiten Radfahrstreifen geben, im Bereich der Dreiecksgrünfläche und des Parkplatzes muss der Radler stadtauswärts auf der Straße fahren, die Fahrbahn von der Kreuzung Esplanade/Norbertstraße/Mühlenberg bis zum Hansaring wird Fahrradstraße.

Bocciabahn und Ladestation

Zehn Fahrradabstellplätze, eine Ladestation für E-Bikes, eine Bocciabahn, sieben Bänke und drei bewegungsaktivierende Geräte sollen das Areal am dreieckigen Grün aufwerten und einen Treffpunkt für die Menschen, die hier wohnen, bilden. 20 Bäume müssen zwar weichen, es werden aber auch 61 neue gepflanzt, heißt es in den Unterlagen zur Sitzung des Fachausschusses. Die alte Straßenbeleuchtung wird durch eine moderne mit LED-Technik ersetzt. All dies soll bei Privateigentümern den Anstoß geben, in diesem Viertel selbst aktiv zu werden. Die Stadt plant, zu dem Vorhaben eine Bürgerversammlung anzubieten.

Auch im benachbarten Zitadellenquartier bahnen sich diverse Veränderungen an. Bereits ab dem kommenden Jahr sollen bis 2020 die Dresdner und die Leipziger Straße nach dem Vorbild der Stettiner und Weimarer modernisiert und umgestaltet werden. Auf rund 10000 Quadratmetern ist eine Verbesserung des Wohnumfelds vorgesehen, geschätzte Kosten: etwa 700 000 Euro. Mietergärten und Terrassen, Treffpunkte, gepflasterte Haus- und Kellerzugänge, ein Grünbereich mit Wasserspielplatz, abschließbare Fahrradhäuser, Sitzmauern und hausnahe Kleinkinderspielbereiche sind nur einige Beispiele. Auch der vorhandene Spielplatz soll ein anderes Gesicht bekommen.

Um- und Neubau

Die Straßenbaumaßnahmen sind mit 492 000 Euro angegeben, wobei die Umsetzung erst 2019/2020 vorgesehen ist. Für den Um- oder gar Neubau der Wohngebäude sind 3,1 Millionen Euro eingeplant.