Junge Musiker fördern

Sie kamen in die engere Wahl: (von links) Matthias Geuchen, Milan Skusa, Marvin Dieterich, Kadra Dreizehnter, Philipp Landers, Dr. Brigitte Otte, Jannik Landers, Annalena Neu und Schulleiterin Dagmar Beinke-Bornemann.
Sie kamen in die engere Wahl: (von links) Matthias Geuchen, Milan Skusa, Marvin Dieterich, Kadra Dreizehnter, Philipp Landers, Dr. Brigitte Otte, Jannik Landers, Annalena Neu und Schulleiterin Dagmar Beinke-Bornemann.
Foto: Foto: Johann Ridder / FUNKE Foto
Eine Jury suchte die vielversprechendsten Nachwuchstalente der Musik- und Kunstschule aus. Kadra Dreizehnter, Jannik Landers und Annalena Neu kommen in den Genuss der Begabtenförderung

Wesel..  Für ihr Talent am Instrument und ihr Engagement für die Musik- und Kunstschule wurden Mittwochabend drei junge Nachwuchsmusiker mit dem Begabtenfonds des Fördervereins ausgezeichnet.

Kadra Dreizehnter (14, Klavier und Violine), Jannik Landers (17, Saxophon) und Annalena Neu (18, Saxophon) hatten sich bei einem Konzert im Dezember vor einer fachkundigen Jury gegen vier weitere Schüler durchgesetzt und dürfen sich nun über je 500 Euro Förderung für ihre musikalische Karriere freuen.

Dabei sein ist eine Ehre

Für die Teilnehmer, die nicht gewonnen haben, hatte die Leiterin der Musik- und Kunstschule, Dagmar Beinke-Bornemann, dennoch aufbauende Worte: „Ihr könnt es als Ehrung an sich begreifen, dass eure Lehrer euch vorgeschlagen haben“, sagte sie zu den jungen Künstlern und betonte, wie schwer die Entscheidung gefallen sei. Unter ihnen fand sich, neben drei weiteren Musikern, auch ein bildender Künstler, der natürlich nicht vorspielen konnte. Er hatte stattdessen im Rahmen des Konzerts eine Ausstellung seiner Bilder organisiert.

In der Jury hatten, neben der Schulleitung und den Fachleitern der Musik- und Kunstschule, sowie zwei Vorstandsmitgliedern des Fördervereins, auch zwei auswärtige Fachleute gesessen: Professor Stefan Görg von der Musikhochschule Köln und Barbara Frintrop, eine Kunstlehrerin und -therapeutin von der Musik- und Kunstschule Duisburg.

„Es war uns sehr wichtig, externe Experten in der Jury zu haben“, erklärte die Vorsitzende des Fördervereins Dr. Brigitte Otte, denn so sei gewährleistet, dass der punktuelle Eindruck beim Vorspielen gewertet wird, nicht die Entwicklung der Nachwuchskünstler.

Nicht nur die Preisträger, sondern alle Teilnehmer sind schon lange Schüler der Musik- und Kunstschule und spielen seit Kindertagen ihre Instrumente. „Sie haben alle eine richtige Vita“, erläuterte Dagmar Beinke-Bornemann, „sie spielen in Landesorchestern, haben Meisterkurse besucht und sind „Jugend-musiziert“-Preisträger.“

Kadra Dreizehnter hatte 2007, mit sieben Jahren, mit Ballett und dem Klavierspielen begonnen. 2009 kam die Violine hinzu und mittlerweile musiziert sie im Jugendorchester. Jannik Landers war noch nicht einmal zwei Jahre alt, als er mit Programmen der musikalischen Früherziehung begann. Seit 2005 spielt er Saxophon, seit 2006 im Blasorchester und seit 2009 im Saxophonensemble.

Annalena Neu kam erst mit neun Jahren mit ihrem Saxophon an die Musik- und Kunstschule, hatte aber schon vorher gespielt. Sofort war sie im Blasorchester dabei und ist seit 2008 außerdem im Saxophonensemble aktiv.

EURE FAVORITEN