Handgemachte Musik vom alten Sofa

Foto: FUNKE Foto Services

Wesel..  „Wir haben uns hier im Januar für einen Unplugged-Abend auf dem Sofa im Foyer eingespielt. Das war so toll, dass wir daraus eine eigene Veranstaltung machen wollten“, erklärt Marco Launert. Kurzerhand hat der Betreiber einer Rockschule in Hamminkeln Livemusiker zu einer Session ins Foyer des Scala eingeladen. Dafür hat sich der Gitarrist mit Ostersamstag ganz bewusst einen Termin, „an dem keiner rausgeht“ ausgesucht.

Aufs Wesentliche konzentriert

Vielleicht hat er dabei aber auch das beschränkte Platzangebot im Auge gehabt, denn das Foyer des ehemaligen Kinos an der Wilhelmstraße war trotz der ungünstigen Terminwahl proppenvoll.

Dass die Musiker vor allem durch ihre Kreativität bestechen, machte gleich zu Beginn Daniel Launert alias „Strandgut“ deutlich. Der Bruder des Veranstalters unterlegte seine Songs mit Meeresrauschen. „Ich sammele Lieder aus dem Radio wie Strandgut, spiele sie mal ruhiger und mal peppiger“, so Launert. Bekannte Songs so zu arrangieren, dass sie sich auf das Wesentliche reduzieren, nämlich Gesang und Gitarre, ist seine Intention. Erfrischend anders klangen dementsprechend die Pink-Hits „Try“ und „Just like a Pill“ und auch ACDCs „You shook me all night long“ hat man so wohl noch nie gehört. Das Publikum reagierte mit lautstarkem Applaus. Ruhiger angehen ließ es im Anschluss Marco Launert mit Partnerin Maja Munger als Duo „Soul Food“, die nebeneinander auf dem Sofa mit Songs wie „Somewhere only we know“ (Keane) oder gelungenen Eigenkompositionen für Kuschelatmosphäre sorgten.

Ausschließlich Selbstverfasstes, verbunden mit witzigen Anmoderationen hatte „Meisi“ Frank Meis im Programm. Der Frontmann der Bocholter Formation „Wheel“ kam leicht angeschlagen mit einem eingegipsten Zeigefinger. „Neben dem Finger habe ich auch noch einen Rücken, der Probleme macht. Für den habe ich den Song Mister Back geschrieben“, erläuterte der Bocholter.

Mit Titeln wie diesem bewies Meis, dass es hierzulande durchaus viel versprechende Künstler gibt. Das Essener Trio „Samotta“ und Andres Swiatlowski-Castro alias „Das Zwiebel“ rundeten eine tolle „Unplugged-Session“ ab.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel