Frische Milch selbst zapfen - In Loikum geht das rund um die Uhr

Frisch von der Kuh in den Automaten: Petra und Berthold Stenkamp aus Loikum weihen Sonntag den Milchautomaten ein.
Frisch von der Kuh in den Automaten: Petra und Berthold Stenkamp aus Loikum weihen Sonntag den Milchautomaten ein.
Foto: WAZ FotoPool
"Rund um die Uhr Milchzufuhr" - Diesen Slogan haben sich Landwirt Berthold Stenkamp und seine Frau Petra für den ersten Milchautomaten im Kreis Wesel ausgedacht. Kunden können frische Milch zapfen und dabei die Kühe im Stall beobachten. Ein Liter kostet einen Euro, inklusive Milchflasche.

Hamminkeln.. Neugierig schaut die Schwarzbunte aus dem Fenster - direkt auf den Milchautomaten. Frisch von der Kuh gibt’s hier am großen Stall von Sonntag an die Milch, rund um die Uhr.

Die kann der Kunde selbst in eine Glasflasche abfüllen, Geld einwerfen - und schon hat der Verbraucher ein Produkt direkt vom Bauernhof. Landwirt Berthold Stenkamp und seine Frau Petra freuen sich, dass sich dieser langgehegte Wunsch nun verwirklichen lässt.

Der neue Stall bietet mit 2200 Quadratmetern genug Platz für 130 Tiere

Erste Voraussetzung dafür war der neue Stall, den der Loikumer Landwirt Stenkamp gemeinsam mit seinem ehemaligen Mitarbeiter Christian Kley (27) im Jahr 2012 bauen ließ. Dazu gründeten die beiden die CB-Milchvieh KG.

130 Tiere haben in dem rund 2200 Quadratmeter großen Stall Platz genug. „Unsere Tiere können sich hier wohlfühlen“, ist Petra Stenkamp überzeugt. Es gibt breite Gänge, große Liegeboxen und einen Melkroboter, in den die Kühe jederzeit gehen können.

Der Liter kostet einen Euro

Ein Teil dieser Milch fließt nun direkt in den neuesten Milchautomaten, der wind- und wettergeschützt vor dem Gebäude angebracht ist. 200 Liter Fassungsvermögen hat der Automat, die Milch wird gleichbleibend gekühlt, die Temperatur lässt sich an einer kleinen Anzeige ständig ablesen.

Die Milchflasche zum Preis von einem Euro können sich die Verbraucher beim ersten Besuch kaufen. Für die weitere Benutzung setzt Berthold Stenkamp darauf, dass die Kundschaft die dann gespülte Flasche immer wieder mitbringt. Aber falls das mal vergessen wird, gibt es natürlich die Möglichkeit, eine neue Flasche zu kaufen.

Hof liegt verkehrsgünstig

Zum ersten Mal haben der 48-Jährige und seine Frau (42) einen solchen Milchautomaten während einer Radtour in Bad Bentheim kennengelernt. „Milchzapfen und direkt genießen, das hat uns gefallen.“ Zudem liege ihr Hof recht verkehrsgünstig, nicht zuletzt weil viele Autofahrer den Wirtschaftsweg als Zufahrt zum Hamminkelner Gewerbegebiet nutzen - oder auf der Rückfahrt vom Loikumer Bauernmarkt nun dort vorbeifahren.

Doch was für den Landwirt viel wichtiger ist, sagt er selbst: „Wir möchten einen Teil der Milch direkt zu einem fairen Preis verkaufen, zum anderen weiß der Verbraucher vielfach eigentlich gar nicht mehr, wie Lebensmittel produziert werden.“ Bei Stenkamps kann der Kunde nämlich gleichzeitig einen Blick in den Kuhstall werfen. „Er kann sich davon überzeugen, wie gut es unseren Kühen geht.“

"Vor dem Verzehr abkochen"

„Rund um die Uhr Milchzufuhr“ hat sich das Paar als Slogan für den Automaten ausgedacht. Ein Liter Rohmilch, also nicht pasteurisiert und nicht homogenisiert (daher der Aufdruck am Automaten „vor dem Verzehr abkochen“), kostet einen Euro. Bis sich die Anschaffung (rund 10000 Euro) rentiert hat, wird es noch ein bisschen dauern, sind sich die Stenkamps sicher. Doch dieses Risiko ist ihnen diese erste Milchstation im Kreis Wesel wert.

Die Einweihung des Automaten wird gebührend gefeiert. Zur „Eröffnung“ am Sonntag, 6. Juli, 10.30 Uhr, gibt’s ein kleines Programm. Es wird gegrillt, es gibt kühle Getränke, aber auch Kaffee und (Landfrauen)Kuchen. Mit einem Streichelzoo und mit Ponyreiten ist auch an die kleinen Besucher gedacht. Gleichzeitig können sich die Gäste den Stall samt Melkroboter anschauen.

 

EURE FAVORITEN