Die Poesie des Schietwetters

Jochen Weigelt in der Weseler Fußgängerzone. Hier hielt er die Bildmotive mit seiner Kamera fest.
Jochen Weigelt in der Weseler Fußgängerzone. Hier hielt er die Bildmotive mit seiner Kamera fest.
Foto: FUNKE Foto Services
Der Weseler Fotograf Jochen Weigelt lässt sich auch von Regentagen inspirieren. Auf seiner Homepage zeigt er eine Bilderstrecke aus der Fußgängerzone.

Wesel..  Am Wochenende soll es voraussichtlich wieder richtiges „Schietwetter“ geben. Das zumindest sagen die Meteorologen voraus. Grau, kalt, regnerisch - ein Wetter eben, das vielen so richtig aufs Gemüt schlägt. Nicht so bei Jochen Weigelt. In dem 62-jährigen Weseler kitzelt sogar das fieseste Regenwetter kreative Ideen hervor.

„Schweinewetter-Poesie“ nennt der Fotograf eine seiner aktuellen Bilderstrecken mit einem Augenzwinkern. Entstanden sind die farbenfrohen Fotos an einem eigentlich richtig tristen Januar-Tag in der Weseler Fußgängerzone.

Jochen Weigelt war an diesem Tag eigentlich nur auf der Suche nach einem Geburtstagsgeschenk in der Stadt unterwegs.

Die Kamera hatte er glücklicherweise in der Tasche. Es war am frühen Abend gegen 17.30 Uhr, also genau in der so genannten „blauen Stunde“, in der die Sonne schon untergegangen, das Licht des Tages aber noch nicht komplett verschwunden ist.

In dieser Stunde fielen dem Fotografen die märchenhaften Effekte auf, die durch das Licht, die Menschen und die vom Regenwasser bewirkten Spiegelungen entstanden. Weigelt zückte seine Kamera und fing damit tolle, teils fast abstrakt wirkende Momentaufnahmen und Stimmungen ein.

Keine Grenzen

Grundsätzlich hat der Weseler in seiner Fotografie einen Blick für das Außergewöhnliche im Alltäglichen. Grenzen setzt sich der 62-Jährige, der bei der Post gearbeitet hat, dabei nicht.

„Ich fotografiere ganz vielfältig, halte alles mit der Kamera fest, was mir selbst auffällt“, sagt er.

Das können schiefe Regenrinnen ebenso sein wie ganz verbaute Ecken einer Stadt oder auch penibel aufgeräumte Vorgärten.

Oder eben Menschen mit Regenschirmen in der Einkaufsstraße. Wesel, die Stadt in der er schon sein ganzes Leben lang zu Hause ist, fand Jochen Weigelt dabei schon immer besonders reizvoll.

Ausstellung

Vor kurzem ist Jochen Weigelts dritte Ausstellung zu Ende gegangen. In Kamp-Lintfort hat der Weseler eine Auswahl seiner Strecke mit dem Titel „Niederheinischer Realismus“ gezeigt.

Bilder dieser Strecke sowie die Regen-Fotos aus der Weseler Innenstadt gibt es außerdem im Internet unter www.netskater.net zu sehen.

Auch seine neuesten Arbeiten stellt der Fotograf dort vor. Unter anderem findet man eine Fotostrecke mit außergewöhnlichen Weseler Hafenansichten – einmal ganz ohne Schiffe.

EURE FAVORITEN