Die Kleinen haben die Mühle erobert

Joyce (r.) hatte an ihrem ersten Tag in der U 3-Betreuung der Mühlenbergkinder keinerlei Berührungsängste. Sie versuchte es bei Arne gleich mit dem Schnuller-Tausch.
Joyce (r.) hatte an ihrem ersten Tag in der U 3-Betreuung der Mühlenbergkinder keinerlei Berührungsängste. Sie versuchte es bei Arne gleich mit dem Schnuller-Tausch.
Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Hamminkeln..  Joyce hat sofort einen kleinen Beschützer gefunden. Arne, fast zwei Jahre alt, tauscht mit der Einjährigen bereitwillig Schnuller und Spielzeug.

Joyce war Montag zum ersten Mal bei der U 3-Betreuung der Mühlenbergkinder in der Mühle Wefelnberg und Mutter Jessica Barlogie ist ganz begeistert, wie selbstverständlich sich die Kleine in die Gruppe einfügt. Seit Ende Februar bietet der Kindergartenverein Brünen insgesamt zehn Plätze für Kinder im Alter bis drei Jahren in dieser historischen Umgebung an.

Besitzer Tim Heymann hat diesen Teil der um 1859 erbauten Mühle nach den Wünschen und Vorstellungen des Kindergartenvereins umgebaut. Im Spätsommer 2011 hatte Kita-Geschäftsführer Karl-Hermann Hecheltjen erstmals mit ihm über die ganz besondere Nutzung des Gebäudes gesprochen. Nach intensiver Diskussion und Beratung waren sich die Verantwortlichen des Vereins und des Kindergartens Mühlenbergkinder einig: Die Betreuung der Kleinsten erfolgt separat, nur gut hundert Meter vom „Mutterhaus“ entfernt. „Das pädagogische Für und Wider haben wir lange abgewägt“, bestätigen Vorsitzende Ulrike Kalinowski und Kindergartenleiterin Susanne Wüpping. „Die Kleinsten brauchen einen behüteten Raum für ihre ersten Erfahrungen“, sagen die beiden Frauen. „Hier geht keiner unter“, ergänzt Hecheltjen.

Durch die Nähe zu den „Großen“ der Mühlenbergkinder ist der regelmäßige Kontakt ganz selbstverständlich. „Es gibt viele Besuche. Mal kommen die Kleinsten zu uns, mal besuchen wir sie in der Mühle“, erzählt die Kita-Leiterin. Sie selbst ist regelmäßig in der U 3-Gruppe, und auch Vereinsvorsitzende Kalinowski schaut immer wieder rein.

Individuelle Zeiten

Liebevoll sind die 130 Quadratmeter gestaltet. Der Gruppenraum hat neben der Spielecke viele Fenstern mit einen prima Blick auf das große Außengelände. Das ist für die Kinder im Augenblick auch deshalb spannend, weil vor der Tür ordentlich gebaggert werden muss, um das Außengelände in nächster Zeit nutzen zu können. Gleich nebenan ist der Schlafraum. „Die Kinder bringen meist ihr eigenes Kissen mit“, erzählt die Leiterin der U 3-Gruppe, Tanja Schneider. Das Team besteht aus drei Erzieherinnen und einer Kinderpflegerin. Die Betreuungszeiten sind individuell wählbar: Die Eltern können zwischen 7.30 und 16.30 Uhr ihre Sprösslinge in die Obhut der Erzieherinnen geben.

In der Regel sind Eltern in den ersten Tagen dabei, um ihren Kindern das Eingewöhnen zu erleichtern. „Ich glaub’, ich könnte schon gehen. Joyce interessiert sich nur für die anderen“, stellt Mutter Jessica Barlogie mit einem Blick auf das Töchterchen fest. Doch sie und ihr Mann bleiben dann doch noch ein bisschen länger...

37 000 Euro hat der Kindergartenverein Brünen in die neue U 3-Betreuung investiert - und noch keinen Euro aus Fördermitteln als Zuschuss erhalten. Zwar habe ihm der Landrat am 13. März schriftlich mitgeteilt, dass ein Bewilligungsbescheid in Kürze vorliegen sollte, doch bislang ist kein Geld auf dem Konto eingegangen, berichtete gestern Geschäftsführer Karl-Hermann Hecheltjen. Der Verein habe also alles vorfinanziert, um die neue Einrichtung rechtzeitig eröffnen zu können.

Wer sich anschauen möchte, wie es nun in der Mühle ausschaut, der ist am Sonntag, 14. April, zwischen 10 und 16 Uhr zu einem Tag der offenen Tür am Mühlenbergweg 15 a eingeladen

 
 

EURE FAVORITEN