Das Orchester und sein Dirigent

1823 formierte sich das erste Symphonieorchester aus Amateuren im siebenbürgischen Neumarkt. 1911 wurde daraus das erste Berufsorchester. Berühmte Persönlichkeiten wie Béla Bartók und Jan Kubelik gastierten damals in Tirgu Mures. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde es reorganisiert, 1950 zum Staatsorchester und erhielt seinen heutigen Namen.

1991 gastierte das Orchester das erste Mal im Rheinland (Düsseldorfer Tonhalle) und kehrt seitdem immer wieder zurück. Auftritte gibt es zudem unter anderem in Frankreich, der Schweiz, Spanien und England.


Franz Lamprecht studierte in der Kapellmeisterklasse der Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf. Noch während seiner Ausbildung verlieh man ihm den Dirigentenpreis. Sein Examen legte er mit Auszeichnung ab. Von 1993 bis 1998 war er Erster Gastdirigent, seit 1999 ist er Chefdirigent bei der Rumänischen Staatsphilharmonie „Dinu Lipatti“.

In Anerkennung seines Engagements für den deutsch-rumänischen Kulturaustausch wurde Dirigent Franz Lamprecht 2004 das Bundesverdienstkreuz verliehen.