Beeindruckt von Wesels Geschichte

Wesel..  Klar, er hatte die Einladung erhalten und die Vorbereitungen mitbekommen. Er wusste, dass er den Rheinlandtaler des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) erhalten würde. Und dennoch, als es gestern Nachmittag im Ratssaal des Weseler Rathauses soweit war und Günter Warthuysen im Kreise seiner Familie, zahlreicher Gäste und Weggefährten die Auszeichnung entgegennehmen durfte, musste sich der 78-Jährige doch erst einmal sortieren - sichtlich gerührt von den vielen lieben Worten, die er zu hören bekam. „Ich brauche wohl ein paar Tage, um das alles zu realisieren“, sagte er auf seine liebenswürdige und sympathische Weise. Im gleichen Moment aber stellte Warthuysen klar: „Das ist eine außerordentliche Ehrung, über die ich mich sehr freue.“

Eine Ehrung, die Günter Warthuysen aufgrund seines jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatzes auf dem Gebiet der Landes- und Regionalgeschichte erhalten hat. In mehr als 30 Aufsätzen hielt er seine Forschungsergebnisse zur Weseler Stadtgeschichte fest. Allein im Jahrbuch des Kreises Wesel erschienen 20 Publikationen aus der Feder von Günter Warthuysen.

Die Schönheit einer Stadt und auch ihre Schicksalsschläge seien es, die ihre Historie spannend machen, findet der 78-Jährige. Und mit der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg und dem anschließenden engagierten Wiederaufbau erlebte Warthuysen einen der wohl größten Schicksalsschläge der Stadt Wesel mit. Das habe ihn tief beeindruckt und seinen Blick für die Geschichte der Stadt geschärft.

In seinen Publikationen widmete sich Günter Warthuysen, aber nicht nur der Zeit des Zweiten Weltkriegs, er nahm die Weseler Historie vom Mittelalter bis ins 20, Jahrhundert unter die Lupe und bezog sich dabei auch immer wieder auf die enge Beziehung zu den Niederlanden, die Geschichte des Herzogtums Kleve und die Zeit des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg.

Auch neben seinen Forschungen und Veröffentlichungen zur Regionalgeschichte war und ist Günter Warthuysen ein engagierter Mann. „Nicht nur ein schreibender, sondern auch ein organisierender Historiker“, wie es die stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, Anne Henk-Hollstein, in ihrer Laudatio, beschrieb. Warthuysen engagierte sich vielfach, unter anderem in der Historischen Vereinigung, im Dombauverein und in der Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt.

 
 

EURE FAVORITEN