Baustelle im Weseler Bahnhof

Montag wurde zwar nicht gearbeitet, aber es kann jederzeit mit der Modernisierung der Weseler Bahnsteige weitergehen.
Montag wurde zwar nicht gearbeitet, aber es kann jederzeit mit der Modernisierung der Weseler Bahnsteige weitergehen.
Foto: Funke Foto Services
Bis Ende des Jahres soll alles fertig sein, sagt die Deutsche Bahn. Am Montag ruhten die Arbeiten an den Bahnsteigen allerdings.

Wesel..  Das Bahnhofsumfeld kann sich mittlerweile sehen lassen. Das hat auch Bürgermeisterin Ulrike Westkamp beim Neujahrsempfang ihrer Partei am Sonntag betont. Denn in den vergangenen neun Jahren hat sich sowohl auf der der Stadt zugewandten Seite als auch Richtung Fusternberg einiges getan.

Beleuchtung und Beschallung

Als „Wandlung vom Aschenputtel zum Vorzeigebahnhof“ bezeichnete die Sozialdemokratin beim symbolischen ersten Spatenstich der Bahn Anfang September 2014 das Gesamtprojekt. Denn längst ist aus dem ziemlich verlotterten Objekt ein ansehnlicher Bau geworden. Nicht zuletzt hat das mit der Umgestaltung des einstigen Bahnhofshotels durch die Caritas zu tun, aber auch mit den vielen Neuerungen jenseits des Gebäudes. Der Bahnhofsvorplatz wurde neu gestaltet, es gibt zwei vorbildliche Park-und Ride-Anlagen, und es entstanden Rampen und Aufzüge.

Jetzt ist erneut die Bahn am Zuge, die die ziemlich maroden Bahnsteige auf Vordermann bringt. Es gibt einen neuen Belag, neue Kanten und ein Leitsystem, das es auch Sehbehinderten und Blinden ermöglicht, den Bereich sicher zu nutzen. Auch ein neues Dach wird die Bahnsteige demnächst schützen. Hinzu kommt eine moderne Beleuchtung sowie Beschallung, und die bereits vorhandene Videoüberwachung wird erweitert. 3,7 Millionen soll das ganze Vorhaben kosten, sagte gestern ein Bahnsprecher auf Anfrage. Im vierten Quartal 2015 möchte man die Arbeiten abgeschlossen haben.

Vitrinen und Sitzmöglichkeiten

Die Neuerungen erfolgen im Rahmen der „Modernisierungsoffensive 2“. Darin sind insgesamt 117 kleine und mittlere Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen enthalten. Seit 2008 werden sie verschönert und zeitgemäß verbessert. Dazu gehören die für Reisende wichtigen Vitrinen mit den Fahrplanaushängen ebenso wie bequeme Sitzmöglichkeiten.

Dass der gesamte Bereich in die Jahre gekommen ist, werden Pendler wohl sofort bestätigen. Denn die Bahnsteige stammen noch aus den 60er Jahren und haben eine Frischekur schon lange dringend nötig. Danach wäre dann auch endgültig das vorerst letzte Kapitel der Bahnhofsrenovierung abgeschlossen, auch wenn es dann immer noch kein WC vor Ort geben wird.

EURE FAVORITEN