Autofahrer ignorieren Parkverbot auf dem Kornmarkt

Kaum jemand beachtet die Nachtvahrverbotszone.
Kaum jemand beachtet die Nachtvahrverbotszone.
Foto: Funke Foto Services
Anders als im Sommer, ist der Markt im Winter befahrbar. Besonders abends nerven nicht nur die illegalen Parker Anwohner

Wesel..  Es ist ein Thema, das jeden Winter wiederkehrt: Autofahrer, die unerlaubterweise auf dem Kornmarkt ihre Fahrzeuge abstellen. Fast täglich sind dort Autos zu sehen, und das, obwohl der Bereich eigentlich als Fußgängerzone gekennzeichnet ist. Viele Autofahrer scheint das allerdings nicht zu interessieren. Ein Problem, um das auch die Stadtverwaltung weiß. Dennoch sei es schwierig, dem beizukommen, sagt Gerd Füting vom Ordnungsamt.

Füting erklärt, wo das Problem liegt: „In den Sommermonaten versperren Pöller die Zufahrt zum Kornmarkt.“ Zudem seien dort die Tische und Stühle der Gastronomen aufgebaut, so dass in der Regel niemand auf die Idee komme, dort sein Auto abzustellen. Anders im Winter, wenn der Markt frei ist und auch die Pöller nicht dort sind. Denn zweimal in der Woche benötigen die Marktbeschicker freie Fahrt mit ihren Wagen zu ihren Standflächen. „Dafür müssen die Pöller weg. Und im Winter ist die Gefahr zu groß, dass sie in der Zwischenzeit festfrieren und so den Beschickern den Weg versperren“, erklärt Gerd Füting. Deshalb würden die Pöller in der Zeit, in der es frieren kann, komplett abgebaut.

Dass das einige Autofahrer offenbar als Einladung verstehen, auf dem Kornmarkt zu parken, ärgere auch die Stadt, so Füting weiter. Außer einer Beschilderung, die auf ein Parkverbot hinweist, sowie regelmäßige Kontrollen durch Politessen und die Stadtwacht habe das Ordnungsamt aber keine Möglichkeiten. Und kontrolliert werde dort regelmäßig, sagt Füting. Auch wenn ein Anwohner, der sich in einem anonymen Brief an die Stadt, die Polizei und die NRZ gewandt hat, einen anderen Eindruck hat.

Fehlende Kontrollen?

Er habe schon Leute angesprochen, die dort falsch parkten, schreibt der Anwohner. Ein Fahrer habe ihm entgegnet, man sehe doch sowieso nie Politessen, und wenn andere auf dem Kornmarkt parkten, tue er es auch. Ein anderer Autofahrer, der trotz des Nachtfahrverbots zu später Stunde unterwegs gewesen sei, habe dem Anwohner gesagt: „Die Polizei lässt einen doch fahren und kontrolliert nie.“

Als eine „Unverschämtheit“ beschreibt der anonyme Briefschreiber die Parksituation auf dem Kornmarkt. Vor allem an den Wochenenden sei er immer wieder entsetzt darüber, wie viele Fahrzeuge den Markt „verunstalten“.

Auch an das Nachtfahrverbot hielten sich viele Autofahrer nicht, schreibt der Anwohner weiter. „Hunderte von Fahrzeugen brausen zum Teil mit hoher Geschwindigkeit in dieser Zeit durch den Kornmarkt. Eine unglaubliche Situation.“ Auch hier bemängelt er die aus seiner Sicht ungenügenden Kontrollen und Ahndungen. Eine Besserung der Situation am Kornmarkt sei nicht in Sicht. Es werde vielmehr immer schlimmer, sei mittlerweile „unerträglich geworden. Unternommen wird aber nichts. Gar nichts!“

Baldige Verbesserung

Der anonyme Brief sei die einzige Beschwerde, die zu diesem Thema in diesem Winter beim Ordnungsamt eingegangen sei, sagt Füting und kann dem Verfasser zumindest eine baldige Verbesserung für die kommenden Monate in Aussicht stellen: „Bald, wenn wir keinen Frost mehr befürchten müssen, können wir die Pöller wieder aufstellen.“

 
 

EURE FAVORITEN