Arbeit, die zufrieden macht

Die Vorsitzende des Weseler Seniorenbeirats Gertrud Liman dankte den Ehrenamtlern für ihren Einsatz.
Die Vorsitzende des Weseler Seniorenbeirats Gertrud Liman dankte den Ehrenamtlern für ihren Einsatz.
Foto: WAZ FotoPool

Wesel..  Einfach mal Danke sagen, das war dem Seniorenbeirat anlässlich des Internationalen Tags des Ehrenamts in dieser Woche ein Anliegen. Danke sagen all denen, die ihre Freizeit opfern um anderen Menschen zu helfen.

Stellvertretend für alle Ehrenamtler in der Stadt luden die Vorsitzende Gertrud Liman und ihre Mitstreiter deshalb diejenigen zu einem gemütlichen Nachmittag ein, die bei der Ehrenamtsbörse als Nutzer registriert sind. Rund 180 Männer und Frauen haben sich bei dem Internet-Angebot angemeldet, etwa 60 von ihnen kamen in die Seniorenbegegnungsstätte Im Bogen.

Die Angebotsvielfalt in der Ehrenamtsbörse ist groß, wie Gertrud Liman berichtete. Es gibt Menschen, die ihre Hilfe in der Kinderbetreuung anbieten, ebenso wie Seniorenbegleiter, Leselernhelfer, Stadtteilprojekte oder Hilfe am Computer. Die Gesellschaft allgemein und natürlich auch die Stadt Wesel brauche das Ehrenamt, betonte Gertrud Liman. „Ohne Leute, die sich freiwillig engagieren, könnten viele Angebote und Projekte nicht bestehen.“

Auch Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, die zu Besuch war, lobte den oft zeit- und arbeitsintensiven Einsatz vieler Weseler. „Ehrenamt bringt menschliche Wärme mit sich“, betonte die Verwaltungschefin und blickte auf die Tradition der gegenseitigen Hilfe in der Hansestadt zurück. Schon in früheren Jahrhunderten seien Menschen in Wesel ehrenamtlich aktiv gewesen. Vor allem aber auch nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg hätten die Weseler sich selbst geholfen.

Eine Bereicherung

Bürgerschaftliches Engagement nutze übrigens nicht nur denen, die Hilfe in Anspruch nehmen, sondern auch denen, die helfen, ist Ulrike Westkamp überzeugt. „Ihr Ehrenamt ist für die meisten Menschen eine Bereicherung. Es erfüllt einen mit Zufriedenheit.“

Zufrieden ist auch Gertrud Liman mit dem bisherigen Erfolg der Ehrenamtsbörse. „Natürlich geht immer noch mehr“, sagte sie. „Aber um die 180 registrierte Nutzer und noch viel mehr Menschen, die ohne Registrierung die Inserate lesen - das ist schon ein toller Erfolg.“ Rückmeldungen bekommen die Aktive des Seniorenbeirats in der Regel nicht. „Aber gerade in den vergangenen Tagen habe ich wieder von zwei Fällen erfahren, in denen Menschen durch die Börse zueinander gefunden haben. Das zeigt, dass unser Modell funktioniert.“

 

EURE FAVORITEN