Ackerhelden ziehen erste Bilanz

Birger Brock (l) und Tobias Paulert setzen ihre Idee nun auch in Schermbeck um.
Birger Brock (l) und Tobias Paulert setzen ihre Idee nun auch in Schermbeck um.
Foto: WAZ FotoPool

Schermbeck.  „Die Anlage wird es geben“, verspricht Tobias Paulert. Er und Birger Strock ziehen für ihr Projekt „Ackerhelden“ eine erste Bilanz. Einige der 40 Quadratmeter großen Parzellen haben die beiden Essener bereits verkauft.

Halben Hektar gepachtet

Einen halben Hektar Ackerland pachteten die Initiatoren in der Nähe des Biohofs Deiters am Buschhausener Weg an. Beim Sommer- und Hoffest stellten sie ihr Vorhaben erstmals in Schermbeck vor. Dabei geht es darum, vor allem Gemüse quasi auf der eigenen Scholle mit professioneller Hilfe der Ackerhelden anzubauen und zu ernten. Neben den derzeit vier Standorten komme Dorsten als weiterer sicher hinzu, versichert Paulert.

„Es passiert sehr viel“, sagt er mit Blick auf Aktivitäten, die bei den Ackerhelden vornehmlich über das Internet laufen. Daher ist es ein Vorteil, dass „wir in den Verhandlungen mit den Eigentümern der Flächen sehr flexibel sind“. 50 bis 100 Parzellen sind allein auf der Schermbecker Fläche möglich. Eine kann maximal 80 Quadratmeter messen.

„Wir haben es versucht“: So beschreibt Paulert die Kontaktaufnahme mit dem gemeindlichen Grundschulen. „Ackerhelden machen Schule“ heißt dieses Projekt, das zum Beispiel am Standort Bremerhaven mit 18 Kindern in einer eigenen Arbeitsgemeinschaft sehr gut anlief. Generell sei es aber „sehr schwierig“, zu einer Kooperation zu kommen. Oft liegt das Problem darin, einen Lehrer als AG-Leiter zu finden. „Wir können ihnen eine Unterrichtsreihe an die Hand geben“, wirbt Paulert bei den Pädagogen. Die Ackerhelden begleiten sie wie ihre Schüler nämlich ständig und zudem ganz praktisch. Kostenloses Saatgut und das Bereitstellen der Jungpflanzen gehören ebenfalls zum Leistungsprogramm.

Den erforderlichen Zeitaufwand beschreiben die Anbieter so: „Ein bis zwei Stunden in der Woche genügen für eine Parzelle.“ Da die Ackerhelden auch hierbei oft auf Missverständnisse stoßen, bleibt für Strock und Paulert „noch viel Aufklärungsarbeit“ zu leisten. Aber sie wollen (auch in Schermbeck) am Ball bleiben.

Und: Wer sich bis zum 15. November für den Kauf eines der kleinen Gemüseäcker entschließt, kommt in den Genuss eines Frühbuchertarifs. Die Termine für die nächste Saison stehen bereits fest: Sie beginnt am 16. Mai und endet am 15. November 2014.

 
 

EURE FAVORITEN