800 Närrinnen waren außer Rand und Band

Gute Stimmung bei der Damensitzung der Kegelfreunde Muttis Brave in der Niederrheinhalle.
Gute Stimmung bei der Damensitzung der Kegelfreunde Muttis Brave in der Niederrheinhalle.
Foto: Funke Foto Services
20. Damensitzung in der Weseler Niederrheinhalle war wieder eine tolle Sache. Fortsetzung ist schon geplant.

Wesel..  Wenn im Saal der Bär tobt und die Herrentoilette zum stillsten Örtchen in der Weseler Niederrheinhalle wird, ist klar: Der Kegelclub „Muttis Brave“ lädt wieder zur Damensitzung.

Das geschah jetzt bereits zum 20. Mal. Für die sechs verbliebenen Kegelbrüder ist damit zwar Schluss, für die Damensitzung aber noch lange nicht, denn im nächsten Jahr übernimmt mit André Fischer der Sohn eines verstorbenen Mitglieds die Veranstaltung und sagt: „Das Niveau wird auf diesem hohen Level gehalten.“

Das verspricht einiges, denn immerhin 15 000 Euro haben sich die Hobbykegler das Programm am Sonntag kosten lassen. „Die Akteure sind allesamt aus dem Fernsehen bekannt. Wir werden es noch mal so richtig krachen lassen, versprach Karl Heinz „Buddy“ Peschen.

Als „Eisbrecher“ fungierte der Kölner Klaus Börneke alias Feuerwehrmann Kresse. Er berichtete den 800 Närrinnen von einem Erlebnis in der Lotto-Annahmestelle. Kurz darauf tobte der Saal: Grund waren die „Nummernboys“ Don Carlo und Don Pedro.

Die sorgten, zunehmend leichter bekleidet, nicht nur für einen spannenden Verlauf der Sitzung, sondern weckten auch Begehrlichkeiten. „Den Pedro lasse ich mir gleich einpacken“, nahm sich eine Närrin vor.

Ein neues Drehbuch erhielten so manche Frauenträume bei dem anschließenden Auftritt der „Tank Tops“ aus Heinsberg, die mit ihrem Männerballett-Showtanz wahre Begeisterungsstürme auslösten und erst nach einer ausgiebigen Zugabe die Bühne verlassen durften.

Dabei wurde deutlich, dass trotz geballter Erotik nicht Grenzen überschritten werden. „Wir sind auch zur größten Damensitzung am Niederrhein geworden, weil wir darauf Wert legen, dass die Künstler professionell, aber nie ordinär sind“, erklärte Peschen das Erfolgsrezept.

Ein absoluter Höhepunkt war der Auftritt von Stimmenimitator und Entertainer „Mr. Tomm“. Ob die Reibeisenstimme eines Joe Cocker, die Bee Gees in Personalunion oder „Carmen“ im Sopran: Mr. Tomm kann sie alle, und das auch noch in den passenden Kostümen und mit entsprechender Mimik. Als Louis „Satchmo“ Armstrong bewies er mit dem abgewandelten „What a wonderful Wesel“ zudem Lokalkolorit.

DJ-Ötzi-Double Klaus, die wüsten Wüstensöhne aus Bochum oder das Tanzkorps „Kölner Rheinveilchen“ waren weitere attraktive Programmpunkte. Den Schlusspunkt einer hervorragenden Sitzung gestalteten die beiden Berliner „Damen“ Thomas Schwabe und Peter Kohn.

Die „Red Shoe Boys Travestieshow“ sorgte dafür, dass zahlreiche Närrinnen noch vor Ort die Anmeldezettel für die Damensitzung im kommenden Jahr ausfüllten. Am 24. Januar 2016 lautet der Titel: „Muttis Brave – next generation“.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel