Zwischen Hygiene und Hypochondrie

Belecke.  Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Warstein 360°“, einer Kooperation zwischen der VHS Lippstadt, Anröchte, Erwitte und Warstein und Infineon Technologies, gastiert Ingo Börchers mit seinem neuen Stück „Ferien auf Sagrotan“ am Donnerstag, 29. September, um 19.30 Uhr im Infineon-Forum Belecke.

„Wir freuen uns, wieder eine spannende Veranstaltung in unserer Reihe Warstein 360° ankündigen zu können“, kündigt Jörg Malzon-Jessen, Sprecher von Infineon Technologies an. Auch Warsteins Bürgermeister Thomas Schöne ist gespannt auf die keimfreien Ferien: „Es ist schön zu sehen, dass hier in Warstein ein buntes Programm angeboten wird. Warstein 360° überzeugt durch seine abwechslungsreichen Inhalte.“

Multitasking-Talent

Ingo Börchers selbst sagt über sich, dass er laut Wikipedia ein deutscher Kabarettist und Schauspieler und seit 1997 mit seinen Soloprogrammen unterwegs sei.

„Ingo Börchers kommt aus Bielefeld, die Stadt, die es gar nicht gibt, laut der Bielefeld-Verschwörung 1993“, ergänzt Frauke Mönkeberg, die angeblich dort auch mehr als 21 Jahre lang gelebt haben soll.

Doch was erwartet einen in den „Ferien auf Sagrotan“? Ingo Börchers ist bekennender Hypochonder. Aber multitaskingfähig. Das heißt, er kann vor mehreren Krankheiten gleichzeitig Angst haben. Denn er weiß, sie lauern überall: Pilze und Bakterien, Viren und Parasiten, Sporen und Schmarotzer. Darum wäscht er sich mehrmals täglich die Hände, wenn nicht mit Seife, so doch in Unschuld. Und damit ist er nicht allein.

Wir wollen ein Leben ohne Nebenwirkungen. Wie schön ist es doch, sich der Illusion hinzugeben, die da lautet „Mit einem Wisch ist alles weg“. Doch wenn wir die Medaille wollen, kaufen wir auch die Kehrseite. In „Ferien auf Sagrotan“ geht es um Hygiene und Hypochondrie und um das Geschäft mit der Gesundheit.

Keimfreiheit lautet das Gebot der Stunde, im Krankenhaus und in der Pflege, am Geldautomaten und in der Politik. Auf den zweiten Blick wird noch etwas ganz anderes verhandelt: Ursachen und Wirkungen, Neben- und Wechselwirkungen. Denn die begleiten unser Leben. Privat wie politisch. Entscheidungen führen zu Tatsachen. Das gilt für Gesundheitsthemen ebenso wie für die derzeitige Völkerwanderung. Während ein nicht unerheblicher Teil der Menschheit auf der Flucht vor den bestehenden Verhältnissen ist, flüchtet ein nicht minder großer Teil aus der Realität.

Mit deutlichem Misstrauen gegen das, was wir als Wahrheit akzeptiert haben, skizziert Ingo Börchers das Bild einer Gesellschaft, die das Unmögliche will. Freiheit und Sicherheit. Wirkung ohne Nebenwirkung. Ferien auf Sagrotan – manchmal lohnt es sich doch, etwas genauer hinzuschauen.