Wölflinge feiern große Geburtstagsfestwoche

Mit einem Zeltlager feiern Pfadfinder aus dem Erzbistum Paderborn das 100-jährige Bestehen der Wölflinge am Diözesanzentrum Eulenspiegel.
Mit einem Zeltlager feiern Pfadfinder aus dem Erzbistum Paderborn das 100-jährige Bestehen der Wölflinge am Diözesanzentrum Eulenspiegel.
Foto: WP

Rüthen..  Es ist das größte Lager der letzten Zeit im Pfadfinderzentrum des Diözesanverbandes Paderborn am Eulenspiegel und es hat einen besonderen Anlass: Seit 100 Jahren gibt es in der weltweiten Pfadfinderschaft die Wölflinge, die Gruppe der Jüngsten. 300 der 7- bis 11-Jährigen aus dem Erzbistum inklusive ihrer Betreuer feiern den runden Geburtstag mit dem einwöchigen Lager. Sie kommen aus 19 der 100 Pfadfinderstämme der Diözese, von Höxter bis Detmold, von Olpe bis Herford.

Dschungelbuch spielt große Rolle

Passend zum Jubiläum unternehmen die Kinder eine „Expedition 100“. Und diese führt sie in den Dschungel. Genauer gesagt ist die Basis dieser Erlebniswoche das berühmte Dschungelbuch des britischen Autors Rudyard Kipling. Dessen erster Band erschien 1894, der zweite 1895. Auf ihm basiert der Begriff Wölflinge. Die Gruppe der Jüngsten kam 1914 zu der von Robert Baden-Powell bereits 1907 initiierten Pfadfinderbewegung hinzu. Der Wölfi ist bis heute das Maskottchen der Kleinen, die Gruppenleiter hießen lange Akela, so wie der Leiter des Wolfsrudels im Dschungelbuch.

Kein Wunder, dass Wölfe, Elefanten, die Schlange Kaa, Balu der Bär und andere aus dieser Geschichte auch beim Jubiläumslager eine große Rolle spielen. „Wölfi lädt alle seine Freunde zu einer großen Geburtstagsfeier ein“, berichtet Dorina Fichte, ehrenamtlich tätige Diözesanreferentin der Pfadfinder für die Wölflinge. Dafür, dass sie auch kommen, können die Kinder in diesen Tagen bei einem abwechslungsreichen Spielprogramm sorgen. So erlernten sie bei einer Art Erste Hilfe, wie sie Knoten lösen können, damit die unter einer Knoten-Phobie leidenden Schlange zur großen Fete kommt. Damit die spielerische Arbeit nicht überhand nimmt, gab es am Bärentag nach dem Motto „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ einen bärigen Faulenzertag im Biberbad. Außerdem wurde bei einem Ausflug der Wildwald Vosswinkel kurzerhand als Dschungel deklariert.

„So große Lager finden nicht so oft statt“, berichtet Dorina Fichte. Etwa ein Jahr Arbeit steckte der Arbeitskreis in dessen Vorbereitung und greift bei der Durchführung gerne auf die perfekte Infrastruktur des Diözesanzentrums zurück. Dafür, dass vor Ort alles reibungslos läuft, sorgen die 21 Mitglieder des Organisationsteams plus zehn weitere Helfer aus den Stämmen. Ihre Anstrengungen lohnen sich: „Die Stimmung ist bombe, auch wenn das Wetter nicht immer so super ist“, so Dorina Fichte.

Aktive Kindermitbestimmung

Doch es geht nicht nur darum Spaß zu haben. „Wir praktizieren hier aktive Kindermitbestimmung. So gibt es einen Lagerrat, in dem jeder Stamm mit einem Kind vertreten ist“, betont die Diözesanreferentin. Dieser tagt jeden Abend, seine Anregungen werden aufgenommen. „Von seinen Vorschlägen wird jeden Tag etwas umgesetzt, gleich ob es um die Küche, um Zeiten für Aktivitäten oder die Organisation geht“, ergänzt Tobias Falke vom Organisationsteam. Auch in den Tagesablauf können sich alle Kinder gerne einbringen, etwa beim Essenstransport oder an der Spülstraße.

„Es geht darum, ein Gemeinschaftsgefühl aufzubauen“, erklärt Sandra Schepers vom Arbeitskreis Wölflinge. Dies erfolgt Schritt für Schritt und schließlich gab es bei dem mit 30 Stationen gespickten Spieleparcours am Donnerstag erstmals keine Grenzen mehr zwischen den Stämmen.

 
 

EURE FAVORITEN