Warum die Niederländer ihr Königshaus so sehr schätzen

Marian Pyritz lebt seit 13 Jahren am Möhnesee. Sie freut sich auf die Feierlichkeiten zum Thronwechsel.
Marian Pyritz lebt seit 13 Jahren am Möhnesee. Sie freut sich auf die Feierlichkeiten zum Thronwechsel.
Foto: WAZ / FotoPool
Marian Pyritz aus Möhnesee-Delecke ist gebürtige Niederländerin. Die Übersetzerin und Dolmetscherin fährt extra nach Amsterdam, um die Feierlichkeiten zum Thronwechsel mitzuerleben. Das liegt auch daran, dass das niederländische Köngishaus - im Gegensatz zu anderen - ohne Skandale auskommt.

Möhnesee/Amsterdam.. Die Welt sieht orange am Dienstag, 30. April. Am Königinnentag übernimmt der niederländische Kronprinz Willem-Alexander das Zepter von seiner Mutter Beatrix. Das Nachbarland versinkt in einem orangefarbenen Fähnchenmeer. Marian Pyritz aus Möhnesee-Delecke, gebürtige Niederländerin mit deutschem Pass, ist auch zu Gast bei Königs.

„Es ist ein ganz besonderer Tag“, sagt die 55-Jährige, die seit ihrer Jugend in Westfalen wohnt und nach eigenem Bekunden in einem königstreuen Elternhaus lebte („bei jeder Gelegenheit wurde vor unserem Haus die rot-weiß-blaue Nationalflagge gehisst“). Als Kind hat sie am Palast Soestdijk ihrer Königin mit einer Fahne zugewinkt. Jetzt erlebt sie Beatrix’ Abdankung nach 33 Jahren hautnah mit. Es geht eine Ära im Nachbarland zu Ende - nicht nur, weil nach drei Königinnen hintereinander wieder ein Monarch das höchste repräsentative Amt des Landes übernimmt. „Willem-Alexander und seine Ehefrau Maxima werden ein modernes Königspaar sein“, glaubt Marian Pyritz, die aus Groningen stammt.

Willem-Alexander ist im Volk akzeptiert

Die Übersetzerin und Dolmetscherin für Niederländisch hat jüngst im Fernsehen ein Interview mit dem künftigen Königspaar gesehen - und war ganz angetan. Nichts mehr von dem „Prinz Pilsje“, den seine Landsleute in jungen Jahren als zu leicht für das Amt befanden. „Er ist im Volk voll akzeptiert“, sagt die Sprachmittlerin aus Delecke. „Und Maxima ist ohnehin das derzeit beliebteste Mitglied des Königshauses. Sie hat Frische und Fröhlichkeit in den Palast gebracht.“

Frische und Fröhlichkeit sind auch die Stichworte für die Feierlichkeiten zum Thronwechsel in vielen Städten. Marian Pyritz macht sich in großer Vorfreude auf den Weg nach Amsterdam, wo sie unter anderem ihre Nichte trifft, die in den Niederlanden studiert. Überall im orange geschmückten Land wird ausgelassen gefeiert, allein in Amsterdam werden mehr als 800 000 Menschen erwartet. Der Königinnentag 2013 ist ein noch riesigeres Volksfest als sonst - mit Bühnenauftritten (unter anderem Star-Geiger Andre Rieu), Trödelmärkten und Spielen wie Tauziehen, Toilettenschüssel-Weitwurf und Topfschlagen.

„Jeder Fleck ist ,oranje’“, sagt Marian Pyritz. Jeder trägt ein orangefarbenes Kleidungsstück. Sogar Torten und Biere sind in Orange gehalten. Und wenn Willem-Alexander und Maxima nach der Krönungszeremonie auf dem Balkon erscheinen und anschließend die traditionelle Bootstour unternehmen, kennt die Begeisterung keine Grenzen mehr.

Die Niederländer lassen sich eben ihre Freude und Fröhlichkeit nicht nehmen. Bestes Beispiel: das Lied zum Thronwechsel. „Es hat ein Riesentheater gegeben“, sagt Marian Pyritz. „Viele fanden das Stück viel zu ernst.“

Skandal-freies Königshaus

Ernsthaftigkeit findet sich im Wesen der Niederländer, wenn es um ihr Königshaus geht. Mindestens 70 Prozent der Einwohner, zitiert Marian Pyritz aus einer jüngst veröffentlichten Umfrage, sind für den Erhalt der Monarchie. „Das liegt natürlich in der Tradition begründet, aber auch in der Tatsache, dass das Königshaus volkstümlich und Skandal-frei geblieben ist.“

Auch viele Deutsche werden die Live-Übertragungen vom Thronwechsel aufmerksam verfolgen. Das Völkchen, das so manches Klischee über die Niederländer hegt und pflegt, wie Marian Pyritz weiß. Die Fachübersetzerin und Gerichtsdolmetscherin schmunzelt, wenn man sie auf die Campingfreude ihrer Landsleute anspricht. „Im Verhältnis gibt es in Deutschland mehr Wohnmobile als in den Niederlanden.“ Richtig sei aber die Reisefreude: „Als altes Seefahrervolk reisen die Niederländer in der ganzen Welt. Besonders gerne dort, wo es etwas hügeliger ist - zum Beispiel im Sauerland.“

Drei Tage wird sich Marian Pyritz in ihrer alten Heimat aufhalten. Sie ist stolz auf das Land, in dem sie geboren ist. „Die Welt schaut in den kommenden Tagen auf die Niederlande. Das tut den Menschen gut.“

 
 

EURE FAVORITEN