Vereine sollen für Gemeindehalle aktiv werden

Altenrüthen.  Beträchtlich an ehrenamtlicher Arbeitskraft und Geld hat der Schützenverein Altenrüthen in der Vergangenheit in die Gemeindehalle investiert. Bei der Generalversammlung schlug Sven Donner Hötte daher vor, bei weiteren, kleineren Arbeiten alle vier großen Vereine (neben den Schützen kfd, Sportverein und Instrumentalverein) ins Boot zu holen. Als Beispiel nannte er neben Ausbesserungen das Anlegen eines barrierefreien Zugangs.

Über eine gute Kassenlage berichtete Kassierer Torsten Reiter. Sie ermöglichte es, 900 Euro für die Restaurierung des „Herrgotts von Altenrüthen“ zu spenden. Der Schützenverein ist seit alters her dessen Bewahrer, was beim Fest Kreuzerhöhung, dieses Mal am 14. September, zum Ausdruck kommt. Besondere Termine 2014 sind ein Kinderschützenfest (24. August). Es wird nur alle paar Jahre gefeiert. Gleiches gilt für den Schnadgang (4. Oktober).

Entscheidung im Stechen

Ihre Besten ermittelten 24 Mitglieder des Schützenvereins Altenrüthen bei den Vereinsmeisterschaften. In der Juniorenklasse siegte Bennett Voigt mit 135 Ringen. Gleichauf mit 131 Ringen lagen Thomas Henne und Sascha Voigt, doch im Stechen errang Henne den 2. Platz. In der Seniorenklasse setzte sich Christoph Adams mit 130 Ringen an die Spitze, gefolgt von Ralf Schulte-Steffens (128) und Ingo Wittig (122).

Das Stechen um den Königspokal entschied Thomas Henne mit 43 Ringen vor Daniel Donner für sich. Rang drei ging an Ralf Schulte-Steffens. Siegreich war dieser beim Schießen um den Geckkönigspokal mit 46 Ringen vor Daniel Donner und Marcel Köster (je 44). Der Wanderpokal der Schießgruppe ging ebenfalls an Thomas Henne.