Unwetter mit Hagel - Warsteiner Schützen gehen in Deckung

Unwetter in Warstein: Über der Stadt und dem Schützenplatz wurde es plötzlich dunkel.
Unwetter in Warstein: Über der Stadt und dem Schützenplatz wurde es plötzlich dunkel.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Unwetter mit Hagelschauern sind am Pfingstmontag über dem Sauerland aufgezogen. Am heftigsten traf es die Nachbarstädte Warstein und Meschede. Dicke Hagelkörner prasselten im Platzregen vom Himmel. Die Warsteiner Jungschützen mussten in Deckung gehen. In Meschede wurden Gartenhütten eines Baumarktes vom Sturmtief weggefegt.

Sauerland. In Warstein konnte das Vogelschießen beim traditionellen Pfingstschützenfest noch trocken über die Bühne gebracht werden. Zunächst herrschten an der Sauerlandhalle tropische Temperaturen. Mit dem 218. Schuss beendete der neue Schützenkönig Dirk Berntzen den Wettstreit der Bürgerschützen.

Der Vogel bei den Jungschützen fiel mit dem 203. Schuss. Michael Kuhlmann holte den Rest von der Stange und ließ sich als Jungschützen-König feiern. Gerade noch rechtzeitig, denn zehn Minuten später zogen dunkle Wolken über dem Schützenplatz auf. Die Schützen mussten in Deckung gehen.

Schützenparade in Warstein abgesagt

Ein Sommergewitter mit Blitz, Donner, Regen und dicken Hagelkörnern entlud sich eine knappe Viertelstunde lang über der Bierstadt. Der große Schützenfestzug mit Parade am Marktplatz wurde vorsichtshalber abgesagt, weil die weitere Wetterlage unklar war. Alternativ fand ein Schaulaufen der neuen Königspaare vor und in der Sauerlandhalle statt.

Komplett verweht und zerstört worden ist vom kurzen aber stürmischen Unwetter die Hütten-Ausstellung am Baumarkt im Gewerbegebiet Meschede-Enste. An der Straße der früheren Rennstrecke in Nuttlar knickten sieben Bäume um. Schlimmer traf es den Osten des Sauerlandes: Im Großraum Brilon stürzten 14 Bäume um, vier Straßen standen teilweise bis zu 40 Zentimeter unter Wasser. In Messinghausen rutschten 60 Tonnen Schlamm auf eine Straße, in ein Haus in Obermarsberg schlug der Blitz ein.

Ohne Folgen blieb der Platzregen in der Stadt Arnsberg. Veranstaltungen wie das Neheimer Schwimmfest mussten deswegen nicht unterbrochen werden. Badegäste am Hennesee bei Meschede ergriffen kurzzeitig die Flucht vor dem Donnerwetter. Als die Blitze und Regenschauer abgezogen waren, kehrten sie zurück auf ihre Liegewiesen.


Kein Tropfen Regen fiel bis zum Nachmittag in Menden. Dort drehte sich die beliebte Pfingstkirmes an allen Feiertagen zunächst ausnahmslos im Sonnenschein. Erst in den Abendstunden krachte es auch über dem Märkischen Kreis.

In Iserlohn und Lüdenscheid zeitweise keine Straßenbeleuchtung

Die Polizei musste insgesamt 12 Einsätze wegen des Unwetters fahren. In den meisten Fällen handelte es sich um umgestürzte Bäume. Zudem fiel in Iserlohn und Lüdenscheid zeitweilig die Straßenbeleuchtung aus. Personen kamen nach ersten Angaben nicht zu Schaden.

Am späten Abend des Pfingstmontag zogen auch über dem Sauerland erneut schwere Gewitter auf. Und was ist bei Ihnen passiert? Schicken Sie uns Fotos und Berichte vom Unwetter an sauerland@derwesten.de mit dem Betreff Unwetter. Wird sind gespannt auf Ihre Mails.

 
 

EURE FAVORITEN