„Tag der Pflege“ mit weniger Teilnehmern

Tag der Pflege im LWL.
Tag der Pflege im LWL.
Foto: WP
Zum 24. Mal fand der Tag der Pflege im LWL-Zentrum Warstein statt. Unter der Leitung von Monika Stich beschäftigten sich die Referenten und Teilnehmer rund um das Thema Kommunikation. Der Tag stand unter dem Motto „Die Sprache der Pflege - die sprechende Pflege“.

Warstein..  „Die Sprache der Pflege - die sprechende Pflege“ – so lautet das diesjährige Thema auf dem Tag der Pflege des Fort- und Weiterbildungszentrums der LWL-Kliniken im Kreis Soest. Unter der Leitung von Monika Stich haben sich die insgesamt 120 Teilnehmer rund um das Thema Kommunikation im Pflegebereich beschäftigt.

„Es ist nicht immer leicht, Referentinnen und Referenten für so eine Tagung zu gewinnen, aber ich bin mir sicher, dass heute die Ansprüche erfüllt werden können“, erklärte Monika Stich am Morgen bei der Eröffnung.

Durch Legionellen verunsichert

Die Tagungsgäste sind Fachleute, die täglich durch ihren Beruf mit dem Thema Pflege zu tun haben und kommen sowohl aus Nordrhein-Westfalen, als auch aus den benachbarten Bundesländern Niedersachsen und Hessen. Vor allem aus dem Ruhrgebiet und aus Siegen kommen wiederholt Teilnehmer zur Tagung in die Wästerstadt.

Auffällig ist dieses Jahr, dass es deutlich weniger Anmeldungen für den Tag der Pflege gegeben hat als sonst. „Der Zeitpunkt der Anmeldung war direkt während der Legionellenzeit. Ich denke, das hat viele sehr verunsichert“, vermutete Monika Stich. Auch der neue Pflegedirektor Magnus Eggers nahm an der Veranstaltung gestern teil.

Das Thema Kommunikation wurde für den Tag der Pflege gewählt, weil es in vielen Bereichen der Pflege sehr wichtig ist. Die Teilnehmer sind sich einig, eine nonverbale Kommunikation oder auch eine gewaltfreie Kommunikation hat täglich eine große Bedeutung und muss langfristig erlernt werden.

EURE FAVORITEN