Stille erleben, neue Perspektiven gewinnen

Warstein/Meschede. Die Abtei Königsmünster in Meschede war jetzt Ziel eines Ausflugs des Wohnverbunds Warstein im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Die mittlerweile zehnte Auflage der Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Meditative Wanderung“ gewährte den 33 Bewohnerinnen und Bewohnern, Angehörigen und Betreuern spannende Einblicke in das Leben hinter Klostermauern – und eröffnete den Teilnehmern zugleich neue Perspektiven auf spirituelle wie religiöse Fragestellungen.

Pater Cornelius und Bruder Titus nahmen die Gruppe in Empfang. Nach einer Stärkung bei frisch gebackenem Kuchen aus der klostereigenen Bäckerei und Getränken ging die Entdeckungstour dann zunächst auf getrennten Wegen weiter: Während sich ein Teil direkt in der Kirche versammelte, lernten die anderen bei einem Rundgang über das Gelände die verschiedenen Einrichtungen der aktuell rund 50 Benediktiner-Mönche kennen.

Dabei legten die Klostergäste etwaige Berührungsängste schnell ab. Immer wieder stellten sie Fragen, oder hakten noch einmal nach, wenn sie etwas genauer wissen wollten. Die beiden Mönche schnitten dabei nicht nur religiöse Themen an, sondern zeigten sich weltoffen und interessiert an den Anliegen der Warsteiner Wanderer.

Zum Abschluss kamen die Gäste noch einmal in der Kirche zusammen. Ein Flötenstück von Wohnverbundsmitarbeiter Markus Freudenberg gab Raum, in sich selbst hineinzuhören und zu erfahren, was Musik und Stille bewegen können. „Es ist wirklich toll zu sehen, wie eine so gemischte Gruppe gemeinsam neue Erfahrungen gewinnen und sich gegenseitig Impulse geben kann“, zeigte sich auch Karla Seehausen zufrieden.Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer noch als kleines Andenken einen runden Orden mit dem Bild der Abtei Königsmünster.