Stadt erhält fast 200 000 Euro für Umbau der Jugendherberge

Übergabe des Zuwendungsbescheids: Regierungspräsidentin Diana Ewert und Warsteins Bürgermeister Dr. Thomas Schöne
Übergabe des Zuwendungsbescheids: Regierungspräsidentin Diana Ewert und Warsteins Bürgermeister Dr. Thomas Schöne
Foto: Stadt Warstein
Der Umbau der alten Jugendherberge im Bilsteintal zu einem Besucherzentrum ist einen Schritt näher gerückt. Die Stadt hat den Förderbescheid erhalten.

Warstein..  Dank einer Förderung in Höhe von 199 550 Euro aus Mitteln zur Integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) kann die alte Jugendherberge im Bilsteintal in Warstein zu einem Informations-, Bildungs- und Besucherzentrum umgebaut werden (wir berichteten). Regierungspräsidentin Diana Ewert übergab den Zuwendungsbescheid jetzt an Bürgermeister Dr. Thomas Schöne. Von der Antragstellung durch Bürgermeister Schöne im März 2016 bis zu Bewilligung vergingen drei Monate.

Die alte Jugendherberge, entstanden in mehreren Bauphasen zwischen 1888 bis 1926, ist ein landschaftsprägendes Gebäude im Mittelpunkt des Bilsteintals – gut geeignet für eine Nutzung als ein zentraler Treffpunkt, Lernort sowie als Stätte für Führungen und Exkursionen. Voraussetzung dafür ist die Sanierung des Daches, der Fenster und der Fachwerkdämmung.Mit der Förderung wird auch der barrierefreie Zugang über eine Brückenkonstruktion aus den Obergeschossen realisiert.

Zwei Bauphasen in Planung

Die ILE-Förderung von 199 550 Euro im Rahmen des NRW-Programms Ländlicher Raum 2014 bis 2020 erfolgt aus Mitteln von Land und Bund. Und auch die zweite Bauphase, mit der der Innenausbau vollendet werden soll, ist bereits in Planung. Hierfür sollen dann – in Kombination mit der ILE-Förderung – Mittel aus dem EU-Programm LEADER beantragt werden.

Warsteins Bürgermeister Dr. Thomas Schöne: „Das Bilsteintal mit der Bilsteinhöhle und dem Wildpark gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten des nördlichen Sauerlandes. Der Verein Bilsteintal leistet hier in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Warstein vorbildliche Arbeit. Ich freue mich sehr über die Förderung. Denn sie zeigt, dass in der Stadt Warstein vieles in Bewegung gekommen ist.“

Regierungspräsidentin Diana Ewert: „Die für das Projekt in der Stadt Warstein bewilligten Fördermittel sind Teil eines Gesamtpakets, das jetzt einer ganzen Reihe von Kommunen in Südwestfalen zugutekommt. Insgesamt hat die Bezirksregierung Arnsberg kürzlich mehr als 1,3 Millionen Euro Fördermittel zur Integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) bewilligt. Damit bringen wir einige zukunftsweisende, spannende Vorhaben auf den Weg. Das Projekt in der Stadt Warstein ist dafür ein sehr gutes Beispiel.“

Eines von sieben Projekten

Die Maßnahme im Bilsteintal ist eines von sieben investiven Projekten, die im Rahmen der Integrierten ländlichen Entwicklung aktuell von der Bezirksregierung Arnsberg bewilligt wurden – mit einem Volumen von insgesamt rund 963 000 Euro. Genehmigt wurden neben dem Projekt in Warstein Mittel für Vorhaben der Kommunen Bad Berleburg, Balve, Brilon, Bestwig und Finnentrop sowie eines privaten Antragstellers.

Außerdem wurden kürzlich sieben Integrierte kommunale Entwicklungskonzepte (IKEK) bewilligt – aus den Kommunen Arnsberg, Eslohe, Finnentrop, Geseke, Meschede, Netphen und Rüthen. Für alle 18 ILE-Maßnahmen bewilligte die Bezirksregierung ein Förderpaket im Umfang rund 1,344 Mio. Euro.

 
 

EURE FAVORITEN