Solidarität gezeigt bei der Obsternte

Rüthen..  Die BUND-Jugend NRW organisierte für Jugendliche und junge Geflüchtete aus Rüthen den Workshop „Bunte Früchte – volle Gläser“ auf dem Gärtnerhof Röllingsen in Soest und leistete damit einen Beitrag für ein solidarisches Miteinander und gegen Lebensmittelverschwendung.

„Auch wenn das Thema Lebensmittelverschwendung in aller Munde ist, verkommen alljährlich Unmengen leckerer Lebensmittel in Gemeindebesitz“, betont Mit-Initiator Felix Becker aus Rüthen. 17 Jugendliche trafen sich daher in der Soester Börde, um solche kostbaren Nahrungsmittel zu retten und zu verwerten.

Saft und Marmelade hergestellt

Bei dem Workshop der BUND-Jugend lernten sie die wilden Früchte des Herbstes kennen und verarbeiteten die gesammelte Ernte zu Saft, Kompott, Chutney und Marmelade. Die nicht verarbeiteten Früchte haben die Jugendlichen im Anschluss an Asylsuchende im Flüchtlingsheim Rüthen verteilt: „Wir waren passend zum Abendessen da. Die Menschen haben sich sehr über die Äpfel und Birnen gefreut“, berichtet Maren Becker aus Rüthen. Ein Teil der Erzeugnisse soll außerdem beim Begegnungsfest am 17. Oktober in der Rüthener Stadthalle für Asylprojekte gespendet werden.

Neue Freunde gefunden

Für die 17-jährige Aemilia war das Wochenende doppelt spannend: „Ich habe viel darüber gelernt, was man aus regionalen Früchten alles machen kann und wie es Asylsuchenden in der Region geht.“ Ähnlich erging es den Asylsuchenden aus der Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Oestereiden: „Ich hatte sehr viel Spaß und habe viele neue Freunde gefunden“, berichtet der 18-jährige Tesfit aus Eritrea. Außer, dass sie neue Freundschaften geschlossen hatten, gingen die Teilnehmer zufrieden mit vielen leckeren Marmeladen, Chutneys, Holundersaft und insgesamt 150 Kilogramm gestoppelten/aufgelesenen Kartoffeln nach Hause.

 
 

EURE FAVORITEN