Soest verbessert sich im Radverkehrs-Ranking

Soest.  Einen respektablen 33. Platz von insgesamt 300 Städten und Gemeinden mit bis zu 50 000 Einwohnern in der ganzen Bundesrepublik hat die Stadt Soest bei einem aktuellen Fahrradklimatest erzielt. Dies hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) jetzt in Berlin bekanntgegeben. Im Vergleich zu einem ähnlichen Wettbewerb im Jahr 2012 hat sich die Stadt Soest leicht verbessern können.

In ganz Deutschland nahmen mehr als 100 000 Bürgerinnen und Bürger an der Umfrage teil. Aus Soest hatten knapp 300 Antwortgeber bei dem Test mitgemacht.

Im Vergleich zu Städten der ähnlichen Größenklasse im Land Nordrhein-Westfalen belegt Soest Platz 17 von 67 Kommunen. Besonders gut schnitt Soest bei den Kriterien „Erreichbarkeit Stadtzentrum“ und „zügiges Radfahren“ ab. Mehr Augenmerk sollte die Stadt nach Meinung der Teilnehmer aus Soest unter anderem auf die „Breite der Radwege“ und auf die „Führung an Baustellen“ legen. Verglichen mit anderen Städten konnte Soest bei der „Fahrradförderung in jüngster Zeit“ punkten.

Damit wurden Maßnahmen, die in der jüngeren Vergangenheit zur Steigerung der Attraktivität des Radverkehrs unternommen wurden, besonders gelobt. Nachbessern sollte die Stadt nach Auffassung der teilnehmenden Radfahrer aus Soest unter anderem bei den Abstell-Anlagen. Der ADFC hatte den Wettbewerb gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium zum sechsten Mal ausgerufen. Mit der Umfrage sollte geklärt werden, inwieweit sich die Bemühungen der Städte, auch in Soest, den Radverkehr und die Bedingungen dafür zu verbessern, in den Augen der Nutzer – also der Radfahrer – widerspiegeln. „Ich bin recht zufrieden, dass wir uns wieder verbessern konnten,“ macht der Soester Fahrradbeauftragte Manfred Scholz deutlich. „Das ist eine schöne Anerkennung unserer Arbeit durch die Betroffenen. Aber zugleich ist es auch Anspruch, am Abbau der aufgezeigten Defizite weiter zu arbeiten.“