Integration unterstützt

Soest..  Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat im Jahr 2013 rund 137,6 Millionen Euro im Kreis Soest ausgegeben. Laut Erklärung der LWL-Abgeordneten kam der Großteil Behinderten und pflegebedürftigen Menschen zugute. Rund 81,2 Millionen Euro flossen in soziale Aufgaben, beispielsweise an die Einrichtungen der Bördewerkstätten oder in die LWL-Wohnverbünde Lippstadt und Warstein.

„Mit dem Geld finanziert der LWL die Inklusion von Menschen mit Behinderungen, zum Beispiel das selbstständige Wohnen“, so die Abgeordneten. Angesichts weiter steigender Zahlen von Menschen mit Behinderung solle das Ambulant Betreute Wohnen stärker als Alternative neben Wohnheimen gefördert werden. Im Jahr 2013 bezahlte der LWL im Kreis Soest 832 Wohnheimplätze, darüber hinaus finanzierte der Kommunalverband 1414 Plätze in Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Das LWL-Integrationsamt gab zudem rund 2,8 Millionen Euro aus Mitteln der Ausgleichsabgabe aus, um behinderte Menschen ins Arbeitsleben zu integrieren, ihren Arbeitsplatz umzugestalten oder zu erhalten. Den Ausgleich zahlen Betriebe, die gemessen an ihrer Mitarbeiterzahl zu wenige schwerbehinderte Menschen beschäftigen.

Im Kreis Soest gingen 270 Kinder mit Behinderungen in einen Förderschulkindergarten oder eine Förderschule des LWL. Rund 2,9 Millionen Euro zahlte der Landschaftsverband dafür, dass 479 Kinder zusammen mit Nichtbehinderten eine von 147 Regel-Kindertageseinrichtungen besuchen konnten. Der LWL beschäftigt im Kreis Soest 2.175 Mitarbeiter. Der Kreis Soest zahlte 2013 einen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 60,3 Millionen Euro an den Kommunalverband.

 
 

EURE FAVORITEN