Hansetag in Rüthen ein historisches Erlebnis

Armin Obalski
Westfälischer Hansetag in Rüthen: Ein historisches Ereignis und Erlebnis für alle Teilnehmer.
Westfälischer Hansetag in Rüthen: Ein historisches Ereignis und Erlebnis für alle Teilnehmer.
Foto: WP
Ein grandioses Erlebnis und ein ebensolcher Erfolg war der 30. Westfälische Hansetag in Rüthen. Auch wenn das Wetter nicht immer so mitspielte wie es sollte, die Rüthener feierten sich und die Hanse und zahllose Gäste taten es ihnen gleich.

Rüthen. Für eine abschließende Bilanz des Westfälischen Hansetages in Rüthen ist es zwar noch zu früh, aber eine Zahl spricht für sich: Alleine 6000 Zuschauer erlebten am Samstagabend laut Stadt und Polizei das eindrucksvolle Spektakel der Stadtmauererstürmung mit.

Getümmel nur auf Schlachtfeld

Mit einer großen Zahl von Ordnern waren Ordnungsamt und Sicherheitsdienst angetreten. Doch das einzige Getümmel spielte sich – und das war ja auch so geplant – auf dem Schlachtfeld zwischen Angreifern und Verteidigern ab.

Noch im Unklaren darüber, was sie erwarten würde, sprach Landrätig Eva Irrgang bei der offiziellen Eröffnung am Samstagmittag von einem eindrucksvollen Tag. „Alle sind da, alle machen mit. Da steckt viel Arbeit hinter“, fasste sie zusammen, was sie bis dahin schon gesehen hatte und noch zu sehen bekam.

„Alles ist hausgemacht“, betonte mit Stolz erfüllt Bürgermeister Peter Weiken. Durch das große Engagement der Rüthener selbst sei es nicht erforderlich, nicht notwendig und auch nicht gewünscht gewesen ein teures Organisationsbüro einzukaufen. Dieses Büro hatte er, aufgeteilt auf viele Abteilungen, sozusagen im eigenen Hause. Und so galt Weikens Dank nicht nur allen Akteuren auf der Bühne, auf Straßen und Plätzen sondern auch seinen Mitarbeitern.

Hansetag mit Gästen aus 41 Städten

Den gleichen Ton schlug auch Manfred Schürkamp, Vorsitzender des Westfälischen Hansebundes, an. Schon bei den Vorbereitungsbesuchen sei deutlich geworden, dass es in Rüthen einen „handgemachten Hansetag“ geben würde. „Und das macht ja gerade die Ursprünglichkeit der Hansetage aus, dass Bürger ihre Gäste begrüßen.“ Diese Gäste kamen aus 41 Städten der Westfälischen Hanse – ein Teilnahmerekord!

Präsentiert bekamen sie eine rundum gelungene Mischung, die Weiken mit „Höhepunkten im Programm, Hanse- und Ortsteilständen verbunden mit ein wenig Kirmes“ bezeichnete. „Ich denke wir haben die richtige Mischung gefunden“, meinte der Bürgermeister. Schürkamp wünschte sich, dass man von diesem Hansetag als einem Erlebnis sprechen werde, dass so schnell wie möglich wieder nach Rüthen zurückkommen müsse.

Rüthen ist Hansestadt seit 1469

Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht einem: Bernd Sache, als Bürgermeister Lübecks Vormann der Internationalen Hanse, gab den Rüthenern ihr hanseatisches Selbstbewusstsein zurück. Noch im vergangenen Jahr war diskutiert worden, ob Rüthen eine „richtige“ Hansestadt sein. Sachse verwies auf die Beitrittsurkunde von 1469, verwahrt im Lübecker Stadtarchiv und versicherte: „Rüthen ist Hansestadt durch und durch.“