Großer Künstler im Pflegezentrum

Warstein..  Gewöhnlich füllt er die Konzertsäle der Republik, interpretiert als gefeierter Solist oder Kammermusiker die Werke klassischer und zeitgenössischer Komponisten. Dass Clemens Rave jetzt dank persönlicher Kontakte ein Gastspiel im LWL-Pflegezentrum Warstein gab, war nicht nur für die Bewohner der Einrichtung des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) ein besonderes Ereignis: Auch der Münsteraner Klavierprofessor, der an der Musikhochschule der Westfälischen Wilhelms-Universität lehrt, erlebte einen unvergessenen Nachmittag vor einem außergewöhnlichen Publikum.

Raves einfühlsame Darbietung beliebter Werke – darunter ein Menuett von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethovens „Für Elise“ oder Frédéric Chopins „Minutenwalzer“ – berührte die Bewohner zutiefst.

Gespannt lauschten sie aber auch zum Beispiel Moritz Moszkowskis „Feuerfunken“ oder dem „Frühlingsrauschen“ des norwegischen Komponisten Christian Sinding, die Rave mit virtuoser Eleganz interpretierte. Auch viele Mitarbeiter des LWL-Pflegezentrums ließen sich diesen Hörgenuss nicht entgehen.

Virtuos interpretiert

„Wir haben eine äußerst beeindruckende Veranstaltung erlebt. Die gespielten klassischen Werke haben die Bewohner sehr bewegt. Wir sagen Clemens Rave ganz herzlichen Dank, dass er uns dieses Musikereignis ermöglicht hat“, freute sich Kunigunde Hundt, die Leiterin des LWL-Pflegezentrums Warstein.

Fest steht bereits, dass es nicht bei diesem einmaligen Erlebnis bleiben soll: Der international renommierte Pianist Clemens Rave, der unter anderem bei Peter Feuchtwanger studierte und bereits mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen durch die USA tourte, kündigte an, demnächst für ein Gastspiel erneut Station in Warstein einzulegen.

EURE FAVORITEN