Geocacher auf Radar

Foto: WP

Belecke. Wie uns heimische Jäger berichten, gab es bereits im Juli ein „Symposium Geocaching und Natur“, bei dem der Landesjagdverband gemeinsam mit interessierten Behörden über die Gefahren der Trendsportart - vor allem für Gebiete unter Naturschutz - aufklärte.

Die Westfalenpost hatte in ihrer Warsteiner Ausgabe berichtet, dass der Drewer Steinbruch ein beliebtes Ziel für Geocacher (Schnitzeljagden mit GPS-Gerät) ist. Die geheimen Botschaften werden in der Felswand des Steinbruches versteckt. In jüngerer Vergangenheit war es immer wieder zu Einbrüchen oberhalb der Abbruchkante gekommen. Die Stadt hat die Recherchen nun weitergeleitet.