Frauengemeinschaft reduziert Zahl der Vorstandsmitglieder

Kneblinghausen.  Umbrüche im Vorstand bestimmten die Jahreshauptversammlung der kfd Kneblinghausen. Rund 50 Frauen trafen sich dazu nach einer von Präses Pastor Stefan Gosmann gehaltenen Andacht im Gesellschaftsraum der Schützenhalle. Wie bereits 2012 angekündigt, standen drei der bislang sechs Vorstandsmitglieder nach jahrelangem ehrenamtlichen Engagement nicht mehr zur Wahl. Vorsitzende Hildegard Jaeschke hatte 16 Jahre Vorstandsarbeit geleistet, nach acht Jahren schieden Schriftführerin Birgit Walter sowie Anne-Maria Nitsch aus, die Gottesdienste und Kreuzwege vorbereitet hatte.

Ihnen wurde für das Engagement mit Worten und Geschenken gedankt. „Sie haben jahrelang dafür Sorge getragen, dass die christlichen und gesellschaftlichen Werte in Kneblinghausen nicht verloren gehen“, so Vorstandskollegin Diana Feldmann.

Petra Hartwig einstimmig gewählt

Die drei verbleibenden Vorstandsmitglieder Birgit Schrewe, Simone Herting-Wallrabe und Diana Feldmann, deren Wahlperiode im Jahr 2018 endet und die dann ebenfalls ausscheiden, werden künftig von Petra Hartwig unterstützt. Sie wurde von den Mitgliedern einstimmig gewählt. Bei der Jahreshauptversammlung wurde die Entscheidung umgesetzt, das Leitungsteam von sechs auf vier Frauen zu reduzieren. Somit ist der Vorstand nun bis 2018 komplett besetzt. Tanja Bräutigam und Annegret Levenig vom kfd-Bezirksverband Rüthen standen der Gemeinschaft und dem Leitungsteam während der Versammlung mit Rat und Tat zur Verfügung und unterstützte die Veränderungen.

Zugleich bildete sich eine ehrenamtliche Mitarbeiterinnen-Gruppe die, der Frauengemeinschaft künftig tatkräftig zur Seite stehen wird. „Man konnte am Samstag eindeutig merken, dass allen Mitgliedern der Erhalt der kfd Kneblinghausen sehr am Herzen lag“, berichtet Diana Feldmann. „Es wird jahrzehntelang generationsübergreifender Zusammenhalt gefördert und aktiv ehrenamtliches Engagement gelebt.“

 
 

EURE FAVORITEN