Ein Prinz für die Damen und keine Gnade für Ehemänner

Meiste..  Ein Garant für gute Laune ist der Frauenkarneval in Meiste. Kein Wunder also, dass sich selbst gekrönte Häupter mit der Pferdekutsche zum närrischen Spiegelsaal chauffieren lassen, wenn die Frauen unter dem Motto „Die kfd lädt ein zum Damenball“ feiern. Im Film war zur Einstimmung zu sehen, welche Strapazen die Prinzessinnen, die anschließend durch das Programm führten, für die Teilnahme am karnevalistischen Treiben auf sich nehmen mussten.

Dann ging es Schlag auf Schlag weiter. Mit einem Sketch fungierten die Jugendlichen vom Teenie-Treff als Eisbrecher, schickten den rasenden Papst Franziskus auf die Straße, dessen Gast nur von ganz weit oben kommen konnte – wenn man schon einen Papst als Chauffeur hat. Doch was wäre ein echter Damenball ohne Prinzen? Auch hier sprang der Nachwuchs in die Bresche und heizte den Gäste mit einer Playback-Show unter dem Motto „Küssen verboten“ ordentlich ein.

Auch wenn der Spiegelsaal die große Welt suggerierte, dass man sich doch auf dem Dorfe befindet, bewiesen die Landwirte aus Meiste, die ihre besinnlichen Bauernregeln ans Volk brachten. Kostprobe gefällig? – „Fährt der Bauer raus zum Jauchen, wird er nachts ein Deo brauchen.“ Klar erkennbar war die Sauerländer Mentalität auch beim „Riverdance auf Westfälisch“. Mit leeren Bechern wurde rhythmisch und akrobatisch nach Gerstensaft verlangt.

In gleich zwei Büttenreden erfuhr das karnevalistische Publikum, dass es Erzieherinnen im Kindergarten ebenso wenig leicht haben, wie geplagte Ehemänner, die immerhin musikalisch sind: „Ich spiele immer die zweite Geige.“

Eine Tatsache, die auch bei den Szenen einer Ehe deutlich wurden. Wenn der Gatte lieber 20 Jahre ins Gefängnis gegangen wäre, als zu heiraten, lässt das tief blicken – hinterher ist man immer schlauer. Männer haben es eben schwer. Dass war auch schon zu Beginn der Schöpfung so, wie ein – ganz neuer – Blick in die Genesis offenbarte. Wer hätte gedacht, dass schon Eva Migräne plagte?

Neben den musikalischen Auftritten der Flashdance-Gruppe, der MFC-Frauen, die Rolf Zuckowski auf die Bühne brachten und dem Frauenstammtisch, der Udo Jürgens ein Denkmal setze, bildete der Auftritt der „Frechen Früchtchen“ einen besonderen Höhepunkt. Ihr Fuß-Ballett ließ die Stimmungswogen hoch schlagen und so mancher im Publikum wippte mit seinen Füßen mit – allerdings nicht so sportlich.

EURE FAVORITEN