Dorfwettbewerb auf Kreisebene ohne Hirschberg

Hirschberg..  Vieles bleibt in Hirschberg in Bewegung: Nach dem Radwegebau, der Erneuerung des Prozessionskreuzes und der Einrichtung von Freifunk widmen sich die Mitglieder des Vereinsrings in diesem Jahr einigen neuen „Baustellen“. Fest steht jedoch auch: Am nächsten Dorfwettbewerb auf Kreisebene nimmt Hirschberg nicht teil.

Auf der Jahreshauptversammlung blickte der erste Vorsitzende Dieter Bräutigam mit Stolz zurück auf das vergangene Jahr: „Die Vereine sind der Motor unseres Ortes.“ Das zeigte allein der Bericht zum Thema Radwegebau. Der Bau der drei Radwege wurde mittlerweile erfolgreich abgeschlossen. Letzte vertragliche Eigentumsübertragungen sind zur Zeit in Arbeit.

Es wurde festgestellt, das der finanzielle Rahmen nicht überschritten wurde und dieses Vorhaben eine äußerst sinnvolle Maßnahme für den Ort war. Auch der Weihnachtsmarkt erwies sich 2015 wieder als Erfolg, wie die zweite Vorsitzende Doris Baronowsky-Degenhardt berichtete. 2016 soll der Markt in gleicher Weise wie in den vergangenen Jahren durchgeführt werden. Die Vereine haben ihre Mitarbeit wieder zugesagt.

Infohaus muss renoviert werden

Weiterhin stellte Dietmar Bräutigam einige Projekte des Vereinsrings vor, die bereits abgeschlossen oder zur Zeit in Arbeit sind. Darunter das erneuerte Prozessionskreuz an der Ecke Arnsberger Straße/von Weichsstraße und die Einrichtung von Freifunk an mehreren Stellen im Ort. Auf dem Pluggen Platz wird der Brunnen noch mit einem Dach versehen und in der Schulkapelle werden neue, bemalte Fenster eingebaut. Zudem verwies Bräutigam darauf, dass sich einige Hirschberger Bürger zu Klimacoaches ausbilden ließen: „Sie können jetzt interessierte Hausbesitzer und Mieter über Stromeinsparungen aufklären.“ Eine noch ausstehende Baustelle bildet die Infohütte auf dem gegenüberliegenden Parkplatz des alten Freibades; diese muss renoviert werden.

Ortsvorsteher Franz Linneboden erläuterte in der Sitzung den aktuellen Stand des Leader-Programms der EU. Durch dieses Programm soll unter anderem die Umgestaltung des ehemaligen Schulhofes finanziell unterstützt werden. Ein Plan für die Umgestaltung wurde vorgestellt und erläutert. Daraufhin beschloss die Versammlung die Garantie der Restfinanzierung zu gewährleisten.

Anschließend wurden noch einige Neuanschaffungen beschlossen; darunter eine E-Bike-Ladestation und eine Ladestation für Elektro-Autos auf dem Volksbank-Parkplatz. Auch möchte der Vereinsring einen Beamer anschaffen, der auch für größere Veranstaltungen zum Beispiel in der Schützenhalle genutzt werden kann. Diesen können alle angeschlossenen Vereine dann für ihre Veranstaltungen nutzen.

Auch Wahlen standen auf dem Programm der Jahreshauptversammlung. Da der Kassierer Dr. Heinz Toschinski schon im Vorfeld erklärt hatte, das er für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung steht, wurde Herbert Rose als Nachfolger vorgeschlagen und von der Versammlung einstimmig gewählt.

Dank an Heinz Toschinski

Dieter Bräutigam bedankte sich bei Heinz Toschinski für seine siebenjährige Tätigkeit zum Wohle des Vereinsrings mit einem Geschenk und lobte ihn als einen „sehr verlässlichen und akribischen Kassierer“. Als Kassenprüfer wurden Dietmar Mestermann und Markus Schrewe gewählt. Als neues Stiftungsratsmitglied obliegt es jetzt der Arbeitsgruppe Sport/Vereine eine Person ihrer AG zu bestimmen, welche dann drei Jahre dem Stiftungsrat angehört.

 
 

EURE FAVORITEN