Doppeltes Geschenk durch Konzert

Armin Obalski
Spender und Empfänger: Kassierer Torsten Reiter, Vorsitzender Franz-Josef Schirk und Oberst Bernhard Adams (hinten von links) übergaben je 1600 Euro an Kindergartenleiterin Katrin Schnorbus und „Vergissmeinnicht“-Vorsitzende Gabi Köhne (vorne von links).
Spender und Empfänger: Kassierer Torsten Reiter, Vorsitzender Franz-Josef Schirk und Oberst Bernhard Adams (hinten von links) übergaben je 1600 Euro an Kindergartenleiterin Katrin Schnorbus und „Vergissmeinnicht“-Vorsitzende Gabi Köhne (vorne von links).
Foto: WP

Altenrüthen.  Einen doppelt positiven Effekt hatte das Konzert des Heeresmusikkorps 1 im November in Altenrüthen: Es bescherte den Zuhörern einen ganz besonderen Hörgenuss und die rund 320 Gäste unterstützten durch den Kauf einer Eintrittskarte einen guten Zweck. Genau genommen wurden sogar zwei Institutionen von ihnen unterstützt – und das in einem beachtlichen Umfang: Schecks über jeweils 1600 Euro übergaben Vorsitzender Franz-Josef Schirk, dessen Sohn Daniel an dem Konzert mitgewirkt hatte, Oberst Bernhard Adams und Kassierer Torsten Reiter vom Schützenverein Altenrüthen am Dienstagabend an Gabi Köhne, Vorsitzende des Arbeitskreises für Behinderte „Vergissmeinnicht“ aus Rüthen, und die Leiterin des Kindergartens „Zwergenland“ Altenrüthen, Katrin Schnorbus.

Der Schützenverein war Gastgeber des Konzertes und startete damit in das Jubiläumsjahr 2013, in dem er sein 525-jähriges Bestehen feiert. Die Reinerlöse der Konzerte von Bundeswehrorchestern sind traditionell für einen guten Zweck bestimmt.

Beide Spendenempfängerinnen konnten ihr Glück angesichts der hohen Summe kaum fassen. „Danke, dass ihr an uns gedacht habt“, erklärte Katrin Schnorbus. „Das Konzert war eine tolle Aktion“, befand sie und sprach dabei aus eigener Erfahrung: Der Großteil der Kindergartenmitarbeiterinnen hatte es besucht. Mit einer so hohen Spende habe sie aber nicht gerechnet. Bei der Stadt würden die Mittel auch für die Kindergärten gekürzt, so dass man bei Sonderwünschen auf Spenden angewiesen sei. Über die Verwendung der 1600 Euro hatte sich das Zwergenland-Team bereits Gedanken gemacht: Damit alle 60 Kinder aus den drei Gruppen etwas davon haben, soll das Geld in den Kauf eines neuen Häuschens für das Freigelände fließen, in dem Sandspielzeug und andere Utensilien aufbewahrt werden. Das alte ist morsch und muss dringend ersetzt werden.

Zahlreiche Aktionen für Behinderte organisiert der Arbeitskreis „Vergissmeinnicht“. So besuchte man erst am vergangenen Sonntag mit 50 Teilnehmern eine Theateraufführung in Siddinghausen. „Das kostet trotz Ermäßigungen Geld und die Behinderten, die oft nur 100 Euro im Monat oder gar kein Geld bekommen, können und sollen nichts zahlen“, so Gabi Köhne. Viele leben in Wohnheimen und -gruppen in Warstein und Belecke und arbeiten in Behindertenwerkstätten, weil sie auf dem Arbeitsmarkt keine Chance haben. Die Spendensumme unterstützt die normalen Aktivitäten des Arbeitskreises zu denen unter anderem die beliebten Kaffee- und die Kegelnachmittage gehören.