Anzeige

Die Sieger der Warsteiner Vereinsaktion stehen fest

Platz 1 im Abstimmungs-Wettbewerb um den Titel „Verein der Region“ und damit Gewinner von 5.000 Euro ist Kodokan Olsberg.
Platz 1 im Abstimmungs-Wettbewerb um den Titel „Verein der Region“ und damit Gewinner von 5.000 Euro ist Kodokan Olsberg.
Die Gewinner stehen fest! Platz 1 im Abstimmungs-Wettbewerb um den Titel „Verein der Region“ und damit Gewinner von 5.000 Euro ist Kodokan Olsberg. Platz 2 erreichten die „Freischwimmer“ – Förderverein Freibad Alme (3.000 Euro), Dritter wurde der Bogensportclub Schmallenberg (2.000 Euro). Herzlichen Glückwunsch!

Sauerland. Die Vertreter der drei Gewinner-Vereine werden in den kommenden Tagen von der Warsteiner Brauerei zur offiziel­len Preisübergabe eingeladen. Mehr als 80 Clubs aus den verschie­densten Bereichen - vom Sportclub, über den Förderverein bis hin zur Elterninitiative – haben sich be­worben und beschrieben, für wel­che Projekte sie den Gewinn ein­setzen würden. Bewerben konnte sich jeder eingetragene Verein aus den Kreisen Hochsauerland, Olpe oder Soest – unabhängig von Ver­einszweck, der Mitgliederzahl oder der Anzahl der Abteilungen.

Hintergrund der Aktion: Im­mer mehr Vereine kämpfen um Mitglieder und Unterstützung. Denn schließlich müssen Gebäu­de unterhalten, neue Sport- und Vereinsgerätschaften angeschafft werden. Vereine fördern und eh­renamtliches Engagement beloh­nen – das hat sich die Warsteiner Brauerei mit dieser Suche nach dem „Verein der Region“ auf die Fahnen geschrieben. Zahlreiche Teilnehmer-Clubs haben in den vergangenen Wochen kräftig um Stimmen bei den eigenen Mitglie­dern und auch bei Nichtvereins­mitgliedern geworben – im per­sönlichen Gespräch oder über die sozialen Netzwerke im Internet. In Text und Bild wurden Vereine und Projekte auf der Aktionsseite im In­ternet vorgestellt - viele von ihnen auch in den sauerländischen Lokal­ausgaben der Tageszeitungen.

Platz 1: Kodokan Olsberg

Der Erstplatzierte Kodokan Olsberg möchte das Preisgeld in neue Trai­ningsgeräte, Vereinskleidung und die Judofreizeit investieren. Hier ein Auszug aus der Bewerbung: „Wir sind ein kleiner aber feiner Judoverein mit Jiu Jitsu-Abteilung. Unsere Trainingshalle ist die Turn­halle der Realschu­le Olsberg. Bei uns herrscht ein sehr familiäres Klima, da wir alle den Ju­dosport lieben und unser ganzes Herz­blut in den Verein stecken. Judower­te haben bei uns einen ganz gro­ßen Stellenwert. Wir veranstalten jährlich eine Judofreizeit über drei Tage, ein Weihnachtsturnier mit Nikolausbesuch sowie Fahrradtou­ren und andere Aktivitäten in den Ferien.“

Platz 2: Die Freischwimmer – Förderverein Freibad Alme

Die „Freischwimmer“ – Förderver­ein Freibad Alme möchten mit dem Preisgeld das Bad behinderten­gerecht moder­nisieren. Zudem soll zur Attrakti­vitätssteigerung für Kinder und Jugendliche ein Beach-Volleyball­feld entstehen. „2011 haben wir das Almer Freibad für die gesamte Region um Brilon vor der Schließung gerettet“, so der Verein. Aus dem städtischen Frei­bad wurde das Event-Bad „Badce­lona“ Alme. „Viele unzählige ehrenamtliche Stunden verbringen wir damit, dass eine in­takte Infrastruktur für Brilon erhal­ten bleibt. Wir tragen dafür Sorge, dass Kinder und Jugendlichen bei uns Schwimmen lernen können und damit das Badeerlebnis auch für Familien bezahlbar bleibt. Aus eigenen finanziellen Mitteln setzen wir zurzeit ein Beheizungskonzept um, das in Deutschland einzigartig ist.“

Platz 3: Bogensportclub Schmallenberg

Die Jugendarbeit steht beim Dritt­platzierten im Vordergrund: 17 begeisterte Bogenschützen schlos­sen sich 1979 zum Bogen­sportclub (BSC) Schmallenberg zusammen. Von den damaligen Gründungsmit­gliedern sind es heute im­mer noch fünf Schützen, die dem Verein seit über 30 Jah­ren die Treue halten. Heute gehören dem Verein über 70 Mitglieder aus allen Alters­gruppen an. „Einen großen Wert legt der BSC auf die Jugendarbeit. Schülerinnen und Schüler, Jugendliche und Juni­oren bilden die Jugendgruppe, die von unserem Jugendwart und dem Jugendsprecher betreut wird. Ge­schossen wird in der Halle und im Freien“, so der BSC.

Über 50 Liter Warsteiner Premium Verum für die nächs­te Vereinsfeier können sich die viert- bis zehntplatzierten Verei­ne freuen! Das sind:

- Musikverein Rahrbach

- Förderverein Freibad Neheim

- SV Lippstadt 08

- Musikverein Voßwinkel

- First-Responder Hellefeld

- Museumsverein Eslohe

- FSV Gerlingen

Auch diesen Vereinen:

Herzlichen Glückwunsch!

Aus für den Umbau der Belecker Marienkapelle

Den geplanten Umbau der Marienkapelle an der Heilig-Kreuz-Kirche in Belecke zu einem zweigeschossigen Mehrzweckraum lehnt das erzbischöfliche Generalvikariat ab.
Den geplanten Umbau der Marienkapelle an der Heilig-Kreuz-Kirche in Belecke zu einem zweigeschossigen Mehrzweckraum lehnt das erzbischöfliche Generalvikariat ab.
Foto: WP
Das Erzbischöfliche Generalvikariat hat die Pläne, die Marienkapelle in der Belecker Heilig-Kreuz-Kirche umzubauen, abgelehnt.