Bürgerinitiative bleibt am Ball

Möhnetal..  Die Bürgerinitiative „Windpark Arnsberg Wald – Nicht mit uns“ ist weiterhin aktiv: Ihr Mitglied Hubertus Struchholz hat veranlasst, dass in Zusammenarbeit mit der „Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz“ weiteres Material zum Thema Artenschutz und Windkraft an den Regierungspräsidenten nach Arnsberg geschickt werden konnte. Hier geht es ganz konkret um den Schutz extrem gefährdeter Tierarten: Feldermaus, Rotmilan und Schwarzstorch.

„Diese Arten reagieren nachweislich sehr sensibel auf Windkraftanlagen – insbesondere wenn diese Anlagen bis zu 200 Meter und höher sind“, so Struchholz. Die Unterlagen gehen nach Düsseldorf und von dort zur Bezirksregierung nach Arnsberg. Am vergangenen Donnerstag fand zudem ein weiteres Gespräch im Technischen Rathaus zwischen der Bürgerinitiative und der Verwaltung statt. Hier wurden die gleichen Unterlagen der Stadtverwaltung Warstein zur Kenntnis gegeben.Die weiteren Planungen sehen Kontaktaufnahmen direkt in der Bezirksregierung in Arnsberg vor.

Erneute Wanderung geplant

Außerdem soll Ende April Anfang Mai gemäß Rücksprache mit dem Ortsheimatpfleger Willi Hecker eine weitere Informations-Wanderung unternommen werden. Start dieser Wanderung wird dann in Sichtigvor sein. Kontakt zum Ortsvorsteher in Hirschberg wurde ebenfalls aufgenommen. Hier finden in den nächsten Wochen noch weitere Gespräche statt.

In der nächsten Zeit soll eine umfangreiche Bürgerinformation gestartet werden. Eine Unterschriftensammlung läuft ebenfalls. Wer sich dort noch eintragen möchte, kann dies im Geschäft von Anne Müller an der Dorfstraße in Allagen tun. Nach eigener Aussage plant die Initiative weitere Aktionen.

EURE FAVORITEN