Ausgebrannter Pkw auf A44 bei Anröchte

Ein Blaulicht der Duisburger Feuerwehr am Freitag, 17.10.2008 in Duisburg. Photo©: Andreas Mangen / waz
Ein Blaulicht der Duisburger Feuerwehr am Freitag, 17.10.2008 in Duisburg. Photo©: Andreas Mangen / waz
Foto: A.Mangen / waz

Kreis Soest. Ein schwer verletzter Fahrzeugführer und ein ausgebrannter Pkw sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der A 44 bei Anröchte, der sich am Montag, 14. Juni, gegen 18.15 Uhr ereignete.

Zur Unfallzeit befuhr ein 35-jähriger Pkw-Fahrer aus Detmold den linken Fahrstreifen der A 44 in Richtung Dortmund. Nach eigenen Angaben übersah er in Höhe der Gemeinde Anröchte einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Viehtransporter, der mit 700 Ferkeln beladen war und zuvor einen Autotransporter überholt hatte. Der 35 -Jährige führte eine Vollbremsung durch, konnte aber ein Auffahren auf das Heck des Lkw nicht mehr verhindern.

Mitten auf der Fahrbahn kam der Pkw Mazda zum Stehen. Der Fahrer konnte sein Fahrzeug noch selbstständig verlassen, bevor der Motor Feuer fing und der gesamte Pkw in Flammen aufging. Die Feuerwehren aus Anröchte, und Geseke erschienen zur Brandbekämpfung am Unfallort.

Mit einem Rettungswagen musste der 35-Jährige zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Viehtransport wurde nur leicht beschädigt und konnte sine Fahrt fortsetzen. Durch herumfliegende Fahrzeugteile wurde ein weiterer Pkw beschädigt.

Die Reinigungsarbeiten (abstreuen von Kraftstoffen und Motorölen, Schaumbeseitigung und Säuberung der Fahrbahndecke von Brandrückständen) erfolgte durch die Feuerwehren. Der völlig ausgebrannte Pkw musste geborgen und abgeschleppt werden.

Bis gegen 19.35 Uhr musste die Richtungsfahrbahn Dortmund gesperrt werden. Es hatte sich zeitweise ein Rückstau von bis zu fünf Kilometern gebildet. Der Gesamtschaden wird auf 11.000 Euro geschätzt.

 
 

EURE FAVORITEN