Wir möchten ermutigen, toleranter zu werden

Daniel-Patrick Jakob ist Schützenkönig der Sportschützen Wenscht. Er wählte Peter Kramer als Prinzgemahl. Das Paar war beim CSD ebenfalls dabei.

1 Sie sind das erste homosexuelle Königspaar in der Region. Welche Reaktionen gab es aus Ihrem und anderen Schützenvereinen?

Daniel-Patrick Jakob: In unserem Verein wussten von Anfang an alle von unserer Homosexualität, demnach gab es dort auch keinerlei kritische Reaktionen. In anderen Schützenvereinen war es ähnlich. Anfangs waren manche etwas irritiert, aber es gab eigentlich keine negativen Reaktionen und alle haben auch mit uns gefeiert.

2 Welche Aufgaben haben Sie nun während Ihrer Amtszeit als Königspaar?

Daniel-Patrick Jakob: Wir repräsentieren den Verein. Hauptsächlich auf Bürgerfesten. Wir können jetzt auch im Vorstand aktiv Entscheidungen mittreffen.

3 Was möchten Sie durch den offenen Umgang mit Ihrer Homosexualität im Vereinsleben verändern?

Peter Kramer: Wir möchten mit unserem Verein sowohl traditionell als auch modern sein.
Daniel-Patrick Jakob: Wir möchten auch andere Vereine dazu ermutigen, toleranter zu werden – und versuchen rüberzubringen, dass man keine Angst haben muss, zu seinen Werten zu stehen.