Verdi akzeptiert Angebot der Landesschlichterin

Celenus-Mitarbeiterin Claudia Lagies marschiert vorneweg bei der Demo zum Hilchenbacher Marktplatz.
Celenus-Mitarbeiterin Claudia Lagies marschiert vorneweg bei der Demo zum Hilchenbacher Marktplatz.
Foto: Verdi

Hilchenbach..  Im Konflikt um die Einführung eines Tarifvertrags über eine Entgeltordnung haben auch am Freitag wieder Beschäftigte der Celenus-Fachklinik für Neurologie die Arbeit niedergelegt. Rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik beteiligten sich am Demonstrationszug um die Klinik und zum Hilchenbacher Marktplatz.

Anja Weber will vermitteln

Auf der anschließenden öffentlichen Streikversammlung unterrichtete Verdi-Bezirkssekretär Thomas Mehlin die Streikenden über die neuesten Entwicklungen. So hat sich am Donnerstagvormittag das NRW-Arbeitsministerium in den Konflikt eingeschaltet. Die dort angesiedelte Landesschlichterin Anja Weber bietet darin den Tarifparteien Hilfe zur Lösung des Tarifkonflikts an. Sie wolle „auf die Möglichkeit hinweisen, die Institution der Landesschlichtung in Nordrhein-Westfalen zu nutzen, mit der bereits eine Vielzahl von Konflikten – auch im Bereich des Klinik- und Gesundheitswesens – beendet und Arbeitsniederlegungen und Streiks begrenzt oder vermieden werden konnten“, schreibt Anja Weber.

Überraschend, so Mehlin, habe sich daraufhin am Donnerstagnachmittag auch die Arbeitgeberseite gegenüber Verdi-Verhandlungsführerin Susanne Hille und den Beschäftigten geäußert und um weitere Verhandlungstermine gebeten – ohne dabei allerdings auf das Angebot der Landesschlichterin einzugehen: „Neue inhaltliche Vorschläge gibt es von Arbeitgeberseite nicht. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Der Verdacht liegt nah, dass es dabei wieder nur um die seit fast zwei Jahren bekannte Verzögerungsstrategie geht“, sagte Mehlin. 2013 hatte die die Arbeitgeberseite eine „freiwillige Schlichtung“ und Horst-Dieter Krasshöfer, Richter am Bundesarbeitsgericht, als Vermittler vorgeschlagen. Doch auch nach einem Gespräch in Frankfurt/Main lagen die beiden Parteien in der Tarifauseinandersetzung weit voneinander entfernt.

Schweigestunde und Trauermarsch

Jetzt hat die Verdi-Tarifkommission beschlossen, das Angebot für eine Schlichtung unter Federführung von Anja Weber anzunehmen. Die Landesschlichterin und der Arbeitgeber sollten darüber noch am Freitag informiert werden, so Mehlin. Die Streikenden wollen den Druck dennoch aufrecht erhalten. Für Dienstag, 24. Mai, ruft Verdi die Beschäftigten erneut zur Arbeitsniederlegung auf. Treffpunkt zur „Schweigestunde“ vor der Klinik ist um 7.30 Uhr. Anschließend geht es im „Trauermarsch“ zum Bahnhof Hilchenbach, von dort mit dem „Trauerzug“ nach Siegen und anschließend zum Kornmarkt.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen