Spatenstich für „Neue Mitte Eiserfeld“

Foto: WR

Siegen-Eiserfeld. Der erste Schritt in Richtung „Neue Mitte Eiserfeld“ wurde am Montag mit dem Spatenstich für den Neubau der Aldi-Filiale getan.

Bis dahin sei es ein sehr langer Prozess gewesen, wie Frank Peters von der Grundstücksgesellschaft CEE-Haus GbR sagte. Die Planungen hätten bereits 2002 vorgelegen, schon vor sieben Jahren hätte mit dem Bau begonnen werden können, so der Investor.

Nun wird Aldi hinter dem jetzigen Gebäude entlang des Siegufers eine neue Filiale bauen mit einer Verkaufsfläche von 1042 Quadratmetern. Wenn die neuen Geschäftsräume fertig sind, als Datum wurde November angegeben, wird der Dornseifer-Markt umgebaut und erweitert.

Zwischen den beiden Gebäuden werden Parkflächen angelegt mit über 200 Stellplätzen, die Eingänge für beide Märkte sind vom Parkplatz aus zu erreichen. Die Zufahrt erfolgt von der Eiserfelder Straße aus. Eine zusätzliche Anbindung des Geländes soll über die Bühlstraße erreicht werden, die wiederum mit einer T-förmigen Verbindung an die B 62 angeschlossen werden soll. „Von dem zweiten Kreisel in der Eiserfelder Ortsmitte haben wir Abstand genommen“, erklärte Bürgermeister Steffen Mues. Zunächst solle die Verkehrsentwicklung nach der Fertigstellung der HTS abgewartet werden. Sollte der Verkehr am Kreisel jedoch zu starken Rückstaus auf der B 62 führen, müsse erneut über den zweiten Kreisel nachgedacht werden, so der Bürgermeister. Den Spatenstich bezeichnete der Stadtchef als „großen Tag“ für die Bürgerinnen und Bürger von Eiserfeld. Die Planungen hätten schon vor seiner Geburt begonnen, sagte Steffen Mues. Viele Pläne seien erstellt und wieder verworfen worden. Nicht immer seien sich die Eiserfelder einig gewesen, was das beste für sie wäre. Vieles sei an Grundstücksfragen gescheitert, da die Eigentumsverhältnisse sehr kompliziert seien.

Noch in diesem Jahr
Leitungs-Verlegungen

Für den Aldi-Neubau und die Erweiterung des Dornseifer-Marktes hätte sich das städtische Grundstück angeboten, das ursprünglich für den Weiterbau der HTS vorgehalten worden war und mittlerweile wegen diverser Planänderungen nicht mehr benötigt wird. Gleichzeitig seien die drängenden Verkehrsfragen durch den großen Kreisel in der Ortsmitte planerisch gelöst worden.

Bis 2013 werde die Stadt alle Kreisel-, Straßen- und Brückenbaumaßnahmen in verschiedenen Schritten abschließen.

In diesem Jahr werde mit der Umleitung der Telekomleitungen und der Einleitung des Vergabeverfahrens der Brücke Bühlstraße als Anbindung an die Siegtalstraße (B 62) begonnen, sagte Mues.

 
 

EURE FAVORITEN