Man muss nicht alles ertragen

Siegen..  Im Internet wird unser Bericht über den geplanten Vortrag des Rassentheoretikers Tomislav Sunic auf Einladung des Siegener Professors Jürgen Bellers diskutiert. Die überwiegende Zahl der Kommentatoren meint: An einer demokratischen Uni hat das nichts zu suchen. Andere verteidigen Bellers, der die Einladung zurückzog und nun selber sprechen will.

ZDie Absage ist ja wohl das Mindeste. Er gehört meiner Ansicht nach nicht an unsere Uni! Sowas ist extrem rufschädigend. Susy D’Aniello


ZSowas ist keine Aufklärung oder Information. Es ist der antiliberale Versuch, rechtes Denken universitätstauglich zu machen. Dass es bei den Amis immer wieder intellektualisiert wird, ist ja bekannt, aber nicht mit uns. Wenn ich schon lesen muss, „Mischlinge sind gefährlich für Europa...“, kann ich das kaum glauben. Aus der Biologie wissen wir, dass Mischlinge gesünder, widerstandsfähiger und daher auch langlebiger sind. Wäre die Welt nur voller Mischlinge, wäre Rassismus überhaupt kein Thema mehr.


ZWann wird denn endlich eine Gesinnungspolizei an der Uni eingeführt, damit man mal organisiert mit Mistgabeln gegen Andersdenkende losziehen kann?! Also bitte, eine Einladung zu einem Vortrag sollte das tolerante Gemüt doch ertragen können. Alexandra Pusheen


ZFinde, es gibt gerade Wichtigeres. An der Uni sind doch (hoffentlich) genug kritisch denkende Menschen, die eine Provokation Bellers’ ertragen können. Ed Matt

ZEin Disziplinarverfahren sollte drin sein. Denn er hat einen Eid auf die Verfassung geleistet: „Ich schwöre, das Grundgesetz und alle in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Gesetze zu wahren und meine Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen, so wahr mir Gott helfe.“
Jaha De

ZIch bin auch der Meinung, dass es unterm Strich effektiver wäre, zwar nicht den Rechtspopulismus zu akzeptieren, aber die Tatsache, dass er in der Bevölkerung existiert. Effektiv wäre gewesen, statt panisch auf den eigenen Ruf zu achten, die Teilnehmer zu motivieren sich sachlich gegen dagegen zu positionieren. So stirbt die Veranstaltung (aus Sicht der Rechten) einen „Heldentod“ durch Verbot, statt durch eine bodenständige Ablehnung aus der Bevölkerung selbst im Keim erstickt zu werden.
Stefan Böcking

ZEs gab Zeiten, da waren Evolutionstheoretiker Rassisten und Astrologen Ketzer. Man sollte immer den Dialog suchen. Bei einem echten Rassisten – also jemanden, der tatsächlich immer noch nicht gehört hat, dass wir zu 99,999999 Prozent genetisch identisch sind, wird die Argumentation denkbar einfach ausfallen. Leugens van Bedrog

ZMan muss NICHT alles ertragen. Sagen kann er ja alles, aber er darf nicht erwarten, dass ihm jeder ein Forum bieten muss. Muhammad Marc Sugiono Köberlein

 
 

EURE FAVORITEN