Geisweider feiern Rückkehr in ihr Freibad

Viel Unterhaltung gab es bei der Einweihung des renovierten und sanierten Freibads. Foto: Jürgen Schade
Viel Unterhaltung gab es bei der Einweihung des renovierten und sanierten Freibads. Foto: Jürgen Schade
Foto: Jürgen Schade

Siegen-Geisweid.. Nach fast 18 Monaten Bauzeit haben die Geisweider wieder ein Freibad. Bei traumhaftem Frühsommerwetter wurde Eröffnung gefeiert.

Dank sprach Bürgermeister Steffen Mues allen aus, die an den Umbauten beteiligt waren – besonders den Mitgliedern der Fördervereins Freibad Geisweid, die sich mit beispiellosem persönlichem Engagement und auch finanziell beträchtlichen Einsatz in diese Modernisierung eingebracht hätten. Mues dankte besonders seinem Amtsvorgänger Ulf Stötzel, der sich als Vorsitzender des Fördervereins engagiert, und dem „heimlichen“ Bauleiter Bruno Wolf.

Am Anfang nur ein Feuerlöschteich

Das Freibad Geisweid war im Juli 1953 in Betrieb genommen worden. Damals erfüllte sich die 12 000 Einwohner zählende selbstständige Gemeinde Klafeld-Geisweid einen fast 50 Jahre alten Wunsch, der keinesfalls zu den kommunalen Selbstverständlichkeiten gehörte. Für 450 000 DM entstand an der Stelle des alten Löschteichs, den die Klafelder längst auch als Schwimmteich nutzten, ein modernes Freibad in landschaftlich schöner Umgebung.

Das Schwimmer- und Nichtschwimmerbecken war als Betonwanne hergestellt worden. 1974 erhielten beide Becken einen Fliesenbelag. Im Laufe der Jahre zeigten sich dann immer mehr Schadstellen. Ein gravierenden Problem wurden die erheblichen und immer größeren Wasserverluste durch Undichtigkeiten. Zuletzt waren es rund 200 000 Liter pro Tag, die versickerten. Auch die technischen Anlagen für die Wasseraufbereitung waren völlig veraltet; für einige gab es keine Ersatzteile mehr. Ende 2007 begannen die politischen Beratungen über eine grundlegende Sanierung des Bades.

Das Schwimmerbecken wurde verkleinert, ein neues Technikgebäude integriert, in dem die Wasseraufbereitung installiert wurde. Gebaut wurden auch ein Barfußpfad, Spielzonen, im Innenhof ein Kiosk sowie ein neues Betriebsgebäude. Das gesamte Freibad ist behindertengerecht und barrierefrei ausgelegt.

Bevor Bürgermeister Mus das Becken freigab und die ersten Schwimmer ins kühle Nass springen konnten, gab es einen Festakt, an dem der Gesangverein Concordia, die TG Friesen mit Trampolinsprüngen und Rhönrad-Vorführungen sowie die Hip-Hop-Tänzer des Tanzzentrums Agne Prescher mitwirkten. Mit dabei waren auch die Aqua-Gymnastikgruppe des Bäderteams und die A-cappella-Gruppe TonArt. Höhepunkt war eine SplashDiving-Show: Eine Turnspringergruppe aus München zeigte kunstvolle Sprünge vom Zehn-Meter-Turm zu zeigen.

 
 

EURE FAVORITEN