Das aktuelle Wetter Siegen 7°C
Bundesverkehrswegeplan

Für Schwerverkehr ist die A 45 schon „tot“

16.06.2012 | 11:00 Uhr
Für Schwerverkehr ist die A 45 schon „tot“
.

Siegen-Wittgenstein. Im nächsten Bundesverkehrswegeplan sollen die A 45 und die Bahnstrecken eine wichtige Rolle spielen. Das haben die Kreistagsfraktionen und die Verwaltung im Verkehrsausschuss deutlich gemacht. Nur Ralf Knocke (Linke) lehnte zusammen mit den als „Route 57“ beworbenen Ortsumgehungen und der von Welschen Ennest an die Krombacher Höhe führende B 517n („Verlängerung der A 4“) auch den A 45-Ausbau ab.

Knocke forderte, „mit allem Nachdruck“ für den Ausbau der Ruhr-Sieg- und der Siegstrecke einzutreten und darüber hinaus eine Aufwertung der Bahnverbindung von Erndtebrück in Richtung Marburg anzustreben. „Das muss mal wirklich etwas in Bewegung geraten“, sagte auch Anke Hoppe-Hoffmann (Grüne). Die Forderung des durchgängig sechsspurigen Ausbaus der A 45 trugen die Grünen ebenfalls mit. Der werde aber wohl erst „in Jahrzehnten“ realisiert, glaubt Anke Hoppe-Hoffmann. Dringend sei dagegen die Sanierung der 59 Autobahnbrücken. Die muss zwar nicht eigens in den Bedarfsplan aufgenommen werden. Doch vor dem Neubau der Brücken muss natürlich feststehen, ob diese für sechs oder wie bisher für vier Fahrbahnen ausgelegt werden.

Neue Bedeutung für die Bahn

Derzeit sei die mit täglich bis zu 80 000 Fahrzeugen befahrene A 45 „für den Schwerlastverkehr tot“, wies Wirtschaftsreferent Reinhard Kämpfer auf die Schilderung von Unternehmen hin, die schwere Lasten auf Umwegen über Bundes- und Landesstraßen transportieren müssen. Vor allem die Ruhr-Sieg-Strecke gewinne an Bedeutung für den Güterverkehr. Wenn aus diesem Grund aber ein Ausbau erfolge, „dann möchten wir auch schnellen Personenverkehr und adäquaten Lärmschutz“. Allerdings, so gab IHK-Geschäftsführer Hermann-Josef Droege zu bedenken, biete die Bahn auch für den Güterverkehr „keine grenzenlose Alternative“.

Landrat Paul Breuer wies darauf hin, dass nicht nur die Ruhr-Sieg-Strecke als Güterverkehrsverbindung zwischen Ruhrgebiet und Rhein-Main-Gebiet wichtiger werde. Auch auf der — immer noch nicht durchgehend zweigleisigen — Siegstrecke führen vermehrt Güterzüge; für die Bahn ist diese Linie eine Verbindungsspange zwischen Ruhr-Sieg-Strecke und „Rheinkorridor“.

„Es darf nicht sein, dass wir zur Transitregion verkommen“, sagte Breuer. Auch die Region müsse von einer Aufwertung der Strecken profitieren. Dabei spielt das geplante Kreisbahn-Terminal in Kreuztal eine Rolle, auf dem jährlich bis zu 54 000 Container verladen werden sollen. Und der Personenverkehr – wobei Breuer dort Grenzen des Engagements sieht. „Ich bin enttäuscht, wie bei uns Fernverkehrszüge angenommen werden.“ Nämlich so schwach, dass nach dem Interconnex Richtung Berlin im Jahr 2003 auch der Eurocity nach Klagenfurt Ende vorigen Jahres eingestellt wurde.


Kommentare
16.06.2012
20:38
Für Schwerverkehr ist die A 45 schon „tot“
von meinemeinungdazu | #1

Die A 45 ist das Ergebnis schlechter Verkehrsminister und der Umleitung der Milliarden in die alte DDR und vor allem nach Bayern. In ein paar Jahren wird man die A 45 in weiten Teilen schließen müssen: über 50 Brücken sind den Lasten nicht mehr gewachsen. Diese Autobahn hat mindestens 25 Jahre Anschluss verloren, die nicht mehr aufzuholen sind.

Aus dem Ressort
Wenn Omi Opi nicht mehr mag
Lebenshilfe
Immer mehr Menschen aus dem so genannten dritten Lebensalter suchen die Hilfe der Katholischen Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen in Siegen. Sie stellen fest, dass sich Lebenskrisen nicht immer allein bewältigen lassen.
Ärzte in Freudenberg geben ihr Wissen weiter
Medizin
Dr. Birgit Schulz, Oberärztin der Unfall- und orthopädischen Chirurgie am Diakonie Klinikum Bethesda in Freudenberg, einen vollen Terminplan. Sie zeigt vietnamesischen Medizinern, wie Schulter und Knie zu oprerieren sind.
Burbach weiß, wie Umweltschutz geht
Auszeichnung
Elf Unternehmen, Einrichtungen und Institutionen der Gemeinde Burbach wurden von NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis90/Die Grünen) und Bürgermeister Christoph Ewers für ihr erfolgreiches Engagement beim Projekt Ökoprofit ausgezeichnet.
Angeklagter (46) bezweifelt vorsätzliche HIV-Infizierung
Gericht
Auch Tag drei der Verhandlung gegen den 46-jährigen Siegerländer S., der unter anderem angeklagt ist, zwei Menschen vorsätzlich durch ungeschützten Verkehr mit dem HI-Virus angesteckt zu haben, war zweigeteilt. Ein Zeuge wurde öffentlich vernommen, der zweite unter Ausschluss der Besucher.
Mädchen (13) sexuell missbraucht – Dreieinhalb Jahre Haft
Prozess
Ein Mann (37) ist am Dienstag vor dem Siegener Schöffengericht zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden. Er hatte zugegeben seine damals 13 Jahre alte Stieftochter sexuell missbraucht zu haben. Sein Geständnis ersparte dem Mädchen eine Aussage während des Prozesses.
Fotos und Videos
Digitalfunkübung der Feuerwehr
Bildgalerie
Feuerwehr
Brand im Unteren Schloss in Siegen
Bildgalerie
Feuerwehr
Dennis aus Hürth in Siegen
Bildgalerie
Comedy