Feuerwehrmann gesteht Serie von Brandstiftungen in Siegen

Am Dienstagabend brannte zuletzt ein Twingo auf dem Parkplatz am Kirchweg.
Am Dienstagabend brannte zuletzt ein Twingo auf dem Parkplatz am Kirchweg.
Foto: Jürgen Schade
Die Polizei hat am Donnerstagmittag einen 39-jährigen Mann festgenommen. Er hat die meisten der weit über 40 Brandstiftungen in Siegen zugegeben.

Siegen. Im Zusammenhang mit der aktuellen Serie von Brandstiftungen im Siegener Stadtgebiet klickten am Donnerstagmittag die Handschellen. Die Beamten der Ermittlungskommission nahmen einen 39-jährigen Feuerwehrmann aus Siegen fest, der dringend verdächtig ist, die nunmehr insgesamt über 40 Brandstiftungen begangen zu haben.

Begonnen hatte die Serie von Brandstiftungen am Abend des 30. Dezember 2014 auf dem Parkplatz eines großen Supermarktes an der Eiserfelder Straße. Waren es an diesem Abend noch Container, die der Täter in Brand steckte, setzten sich die Taten in den nächsten Wochen in hoher Schlagzahl fort - und zunehmend wurden auch Autos, Wohnmobile, ein Wohnwagen und Lastkraftwagen Zielobjekte des Brandstifters.

Insgesamt schätzen Ermittler und Staatsanwaltschaft den von dem Brandstifter angerichteten Sachschaden auf einen sechsstelligen Betrag.

Fünfwöchige Serie von Bränden

Zwar wurde ein Vielzahl der Brandstiftungen von aufmerksamen Zeugen in einen jeweils sehr frühen Stadium entdeckt, so dass es oftmals zu keinen Fahrzeugvollbränden kam, dennoch zeigten sich einzelne Brandstiftungen als extrem gefährlich: So explodierten in einem am 20. Januar in Brand gesetzten Wohnmobil Propangasflaschen und schrapnellartige Metallteile wurden durch die Luft geschleudert. Nur glücklichen Umständen dürfte es zu danken sein, dass dabei keine Menschen zu Schaden kamen. Auch in dem nur einen Tag später (21.01.2015) angezündeten Wohnwagen befanden sich Gasflaschen.

Die fünfwöchige Serie der Brandstiftungen hielt nicht nur die Siegener Bevölkerung in Atem und tiefer Besorgnis, sondern stellte auch die Kreispolizeibehörde vor große personelle und technische Herausforderungen. So wurden alle verfügbaren Beamtinnen und Beamte in den diesbezüglich konzipierten Sondereinsatz beordert mit der klaren Zielvorgabe, den Brandstifter so schnell wie möglich festzunehmen. Selbst Sachgebebietsleiter und Dezernenten der Polizei fanden sich plötzlich auf dem (zivilen) Streifenwagen wieder und fahndeten rund um die Uhr nach dem gefährlichen Täter.

Viele Hinweise von Bürgern

Darüber hinaus wurde die Kreispolizeibehörde im Rahmen des Einsatzes auch von anderen auswärtigen Behörden und auch von Spezialeinheiten tatkräftig unterstützt. Dazu der Leitende Polizeidirektor und Polizeiabteilungsleiter Franz-Josef Hahmann: "Alle unsere Einsatzkräfte sind von Anfang an bis in ihre Haarspitzen motiviert und engagiert gewesen, diesen höchst gefährlichen Straftäter umgehend hinter Schloss und Riegel zu bringen. Wir haben die Ängste und Besorgnisse der Bevölkerung genau wahrgenommen und bedanken uns auch bei unseren Bürgerinnen und Bürgern für die Vielzahl von Hinweisen und auch Anregungen, die wir in dieser Brandserie bekommen haben. Meinen Beamtinnen und Beamten spreche ich für ihre uneingeschränkte Einsatzbereitschaft meinen besonderen Respekt aus." Diesem Dank schließt sich die Staatsanwaltschaft an.

Durch Videoaufzeichnung ins Visier der Ermittler

Der 39-Jährige wurde am Donnerstagmittag von Beamten der Ermittlungskommission an seinem Wohnsitz in Siegen vorläufig festgenommen. Ins Visier der Ermittler war der bislang noch nicht polizeilich in Erscheinung getretene Siegener durch die Auswertung einer Videoaufzeichnung geraten, die im Zusammenhang mit einer der letzten Brandstiftungen an einem PKW im Bereich der Siegener Innenstadt in den Besitz der Ermittler gelangt war.

In seiner Vernehmung bei den Beamten der Ermittlungskommission am Freitag hat der 39-Jährige die ganz überwiegende Anzahl der Brandstiftungen zugegeben.

Im Rahmen der Festnahme stellten die Beamten der Ermittlungskommission bei dem 39-Jährigen auch mehrere evidente Beweismittel sicher, die aktuell noch ausgewertet werden.

Die weiteren Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft in der Sache dauern noch an. Im Verlauf des Tages ist beabsichtigt, den Festgenommenen mit einem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlass eines Haftbefehls dem Haftrichter beim Amtsgericht Siegen vorzuführen.

Folgen Sie der Westfalenpost Siegen auch bei Facebook .

 
 

EURE FAVORITEN