Ein Plädoyer für den Frieden

Burbach..  Dr. Marlies Obier hat ihre Ausstellung „Die Waffen nieder! Sag’ es vielen! – eine Erinnerung an Bertha von Suttner“ ergänzt. Und zwar um eine Begegnung mit einer zweiten großen Kämpferin für den Frieden, Rosa Luxemburg. Die Schau ist in der Alten Vogtei zu sehen.

Marlies Obier bringt historische Fotos und Dokumente mit künstlerischen Installationen und einem für dieses Projekt erarbeiteten Hörspiel zu einem außergewöhnlichen und lebendigen Lebensportrait Bertha von Suttners zusammen. Die Friedensnobelpreisträgerin bekämpfte den Krieg als „die größte Barbarei des Menschen“ mit den Mitteln des Wortes.

Verschleppt und ermordet

Rosa Luxemburg wurde wegen ihres Aufrufs zum Widerstand gegen den Krieg 1914 verurteilt und 1915 zum Strafantritt in wechselnde Gefängnisse in Berlin und die Festung Wronke in Posen gebracht. Erst nach der Revolution und dem Ende des Deutschen Kaiserreiches und der Niederlage im Ersten Weltkrieg im November 1918 wurde sie entlassen und kämpfte in den Wirren des Bürgerkriegs für ein sozialistisches Deutschland. Im Januar 1919 wurden sie und Karl Liebknecht von Freikorpsangehörigen verschleppt und ermordet.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel