Die Dilldappen sind zurück

Der Siegerländer Comic-Zeichner Matthias Kringe ist auch über die Grenzen der Region hinaus bekannt.
Der Siegerländer Comic-Zeichner Matthias Kringe ist auch über die Grenzen der Region hinaus bekannt.
Foto: WP
Neue Comics in Siegerländer Mundart: Im Dilldappen-Kalender 2015 erleben die bekannten Fabelwesen wieder allerhand lustige Geschichten. Dieses Mal entführt Zeichner Matthias Kringe in die Eiszeit, greift dabei aber auch wieder aktuelle Themen, wie zum Beispiel Veganismus, auf.

Siegen..  Das alles natürlich in obligatorischem Siegerländer Platt. Wer damit seine Schwierigkeiten hat, schlägt einfach die deutsche Übersetzung im Kalender nach. „Hergoddnednoch! Ids hann die Monnslü dä ganse bed Arvesessoobe leergebodsd on hann ömmr noch Hongr!“

So grüßt eine verzweifelte Dilldappen-Hausfrau im Popartstil vom Cover des neuen Kalenders. Übersetzung: „Herrje! Da haben die Männer doch den ganzen Pott Erbsensuppe leergeputzt und haben immer noch Hunger!“ Warum Popart? „Ich verfremde einfach gerne Kunst“, sagt Matthias Kringe. Im Vordergrund stehen aber die vielen kleinen Comic-Geschichten im Kalender. Ein paar spielen in der Eiszeit und erzählen von einem Stamm Ur-Siegerländer und den Wolldilldappen. Manche Menschen verehren sie als Götter, andere versuchen sie zu jagen. Trotz Eiszeit greift der Zeichner auch hier Aktuelles auf.

So ist der Stamm in einem Comic auf der Suche nach veganem Essen. Der Anführer möchte aber lieber die bewährte Paläodiät, also die Steinzeitdiät, durchziehen. Am Ende treffen sie zwei andere Neandertaler, die eine Mammutkeule grillen, aber keine Pilze haben. So tauscht der Stamm seine gesammelten veganen Pilze gegen saftiges Mammutfleisch, das an einer Art Dönerspieß dreht. „Mit schaaf? Hieässen, mitnehme?“, lautet dann die Frage.

Nicht nur im Siegerland bekannt

„Ich versuche, das Siegerländer Platt so gut es geht populär zu halten“, so Kringe. „Auch bei jüngeren Leuten.“ Die restlichen Comics spielen im Jetzt und Hier und erzählen kleine Geschichten, die die altbekannte Fabelwesen-Familie erlebt. Jede Seite stellt dabei eine in sich geschlossene Handlung mit einer Pointe dar. Auch Themen aus der Region werden dabei aufgegriffen. So stellen zwei Dilldappen in einer Höhle „Wisent – den herben Herrenduft“ her. Wer genauer hinschaut kann Mr. Pinkman und Mr. White aus der beliebten TV-Serie Breaking Bad in den Figuren wiedererkennen.

Seit 1982 bringt Kringe die Dilldappen-Kalender raus. Bei der Gestaltung helfen ihm seine beiden Kinder und seine Frau. Als Zeichner für das MAD-Magazin oder auch Pettersson und Findus ist der 53-jährige Netphener auch außerhalb des Siegerlands einem großen Publikum bekannt. Seine beliebten Kalender gibt es im Buchhandel oder auch online über Amazon oder www.dilldappen-kalender.de.

 
 

EURE FAVORITEN