„Das Schülerticket ist echt krass, Alter“

Günther Zimmermann (Sparkasse Siegen), Frank Beckehoff (Landrat Olpe), Andreas Müller (Landrat Siegen-Wittgenstein), Günter Padt (ZWS-Geschäftsführer), Dieter Kohlmeier (Sparkasse Olpe) und Klaus-Dieter Wern (Geschäftsführer VWS)
Günther Zimmermann (Sparkasse Siegen), Frank Beckehoff (Landrat Olpe), Andreas Müller (Landrat Siegen-Wittgenstein), Günter Padt (ZWS-Geschäftsführer), Dieter Kohlmeier (Sparkasse Olpe) und Klaus-Dieter Wern (Geschäftsführer VWS)
Foto: WP
48 000 Schüler erhielten das Ticket 2014/15. Mobile Fahrplanauskunft ergänzt das Angebot ab sofort.

Siegen-Wittgenstein.  Schüler nutzen seit einem Jahr den heimischen Nahverkehr kostenlos – das Schülerticket macht es möglich. „Das Ticket ist ein Erfolgsmodell“, sagt Landrat Frank Beckehoff aus Olpe. Sein Amtskollege aus Siegen-Wittgenstein, Andreas Müller, ergänzt: „Damit wollen wir auch in Zukunft weiter machen.“

Darüber hinaus kündigte Günther Zimmermann aus dem Vorstand der Sparkasse Siegen im Rahmen einer Pressekonferenz ein Zusatzangebot an: „Zum neuen Schuljahr gibt es die Homepage schuelerticket.de“ Bei der Seite handelt es sich um eine Fahrplanauskunft, speziell für Mobiltelefone. „Das Smartphone haben die jungen Leute immer dabei, den Kopf nicht“, sagte Zimmermann mit einem Augenzwinkern. Seit drei Wochen ist schuelerticket.de bereits online, bisher gab es 5320 Zugriffe.

Im vergangenen Schuljahr erhielten 48 000 Schüler das zuzahlungsfreie Schülerticket. In Siegen-Wittgenstein wurde es an 31 000 junge Menschen ausgegeben, in Olpe an 17 000. Berechtigt sind Schüler, die in den Kreisen wohnen und auch dort zur Schule gehen – einschließlich der Vollzeitschüler an den Berufskollegs. Angesichts des Erfolgs verfällt Landrat Frank Beckehoff selbst in den — mutmaßlichen — Jargon der jungen Fahrgäste: „Das Schülerticket ist echt krass, Alter.“

Weniger Streitigkeiten durch Ticket

Mit der Einführung des Tickets ist ein Problem weggefallen. Zuvor konnte es passieren, dass in großen Häusern mit mehreren Eingängen manche Kinder ein Schulticket gestellt bekamen und andere nicht. Dies lag daran, dass die einen ein paar Meter zu nah an der betreffenden Schule wohnten. „Diese Streitigkeiten fallen nun weg“, sagt Landrat Andreas Müller.

Nicht nur auf dem Schulweg kommt das Ticket zum Einsatz, auch im Unterricht wird es genutzt. „Schüler bekommen Aufgaben im Kreisgebiet gestellt. Mit dem Ticket kommen sie einfach zu außerschulischen Lernorten“, erklärt Müller.

In der Freizeit ist das Angebot ebenfalls gut zu gebrauchen. „Mal eben von Siegen mit Bus und Bahn zum Biggesee – das klappt ganz einfach“, sagt der Olper Landrat Frank Beckehoff. Der Kreis Siegen-Wittgenstein gab bisher 3,7 Millionen Euro für das Projekt aus, weitere 1,9 Millionen Euro steuerte der Kreis Olpe bei. An den Kosten beteiligt haben sich auch der Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS) und die Sparkassen.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

 
 

EURE FAVORITEN